Strassenhelfer/-in: Helfende Generalisten bei Pannen und Unfällen

strassenhelfer_920px.jpg

Die Strassenhelfer und Strassenhelferinnen sind in der Lage,

  • am jeweiligen Ereignisort die Situation in Bezug auf Gefahren und mögliche weitere Schäden, insbesondere auf die Sicherheit der anwesenden Personen und Güter, sowie die Gefährdung der Umwelt richtig einzuschätzen und die notwendigen Massnahmen einzuleiten,
  • in Absprache mit ihren Kunden und Kundinnen, den Versicherungen und den jeweiligen Auftraggebenden das Vorgehen festzulegen,
  • ihre Kunden und Kundinnen in allen Fragen, die mit der Panne oder dem Unfall zu tun haben, zu beraten und sie bei ihrem Weiterkommen zu unterstützen.

Mit der Vertiefungsrichtung «Pannenhilfe» sind sie zudem fähig,

  • Störungen am Fahrzeug zu diagnostizieren und Fahrzeuge zu entpannen – sei dies durch eine Notreparatur oder eine andere Massnahme – und danach deren Fahrtüchtigkeit korrekt einzuschätzen und allenfalls wiederherzustellen.

Mit der Vertiefungsrichtung «Unfallhilfe» sind sie in der Lage,

  • Fahrzeuge zu sichern, zu bergen, abzutransportieren, fachgerecht einzulagern bzw. deren Entsorgung zu organisieren
  • Bagatellunfalle in Bezug auf die Weiterfahrt zu beurteilen.

Mit der Vertiefungsrichtung «Pannen- und Unfallhilfe» sind sie als Generalisten und Generalistinnen in der Lage,

  • sowohl Störungen am Fahrzeug zu diagnostizieren und Fahrzeuge zu entpannen; als auch
  • Fahrzeuge zu sichern, zu bergen, abzutransportieren, fachgerecht einzulagern bzw. deren Entsorgung zu organisieren.

Die Ausbildung im Detail

Die Ausbildung besteht aus den Pflichtmodulen «Mensch und Sicherheit» und dem Modul der jeweiligen Vertiefungsrichtung. Der AGVS hat das Kombimodul Vertiefungsrichtung «Pannenhilfe/Unfallhilfe» ausgearbeitet und wird dieses Modul im Herbst 2014 das erste Mal durchführen. Weitere Informationen zu den Ausbildungen der Module und die Anmeldung finden Sie unter www.roadranger.ch


Zulassung zum Kombimodul Pannenhilfe/Unfallhilfe

Es werden alle 3- und 4-jährigen technischen Grundbildungen des AGVS zugelassen.


Zulassung zu den Pflichtmodulen

Die Pflichtmodule «Mensch und Sicherheit» können von Personen mit einem eidgenössischen Fähigkeitszeugnis einer mindestens 3-jährigen beruflichen Grundbildung in der Automobil-, Karosserie-, Landmaschinen- oder Motorradbranche absolviert werden.

Modulprüfungen

Alle Module werden mit einer schriftlichen und einer praktischen Prüfung abgeschlossen.


Zulassung zur Schlussprüfung

Zur Abschlussprüfung wird zugelassen, wer:

a) ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis einer mindestens 3-jährigen beruflichen Grundbildung in der Automobil-, Karosserie-, Landmaschinen- oder Motorradbranche besitzt und über eine berufliche Praxis in diesen Branchen von mindestens zwei Jahren verfügt sowie mindestens ein Jahr die Funktion der Strassenhelferin oder des Strassenhelfers in der gewählten Vertiefungsrichtung ausgeübt hat

oder

 b) ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis oder einen gleichwertigen Ausweis besitzt und mindestens über drei Jahre Berufspraxis in den Branchen gemäss Bst. a verfügt sowie mindestens ein Jahr die Funktion der Strassenhelferin oder des Strassenhelfers in der gewählten Vertiefungsrichtung ausgeübt hat

oder

c) mehr als sieben Jahre die Funktion einer Strassenhelferin oder eines Strassenhelfers in der gewählten Vertiefungsrichtung ausgeübt hat

und

d) über die erforderlichen Modulabschlüsse bzw. Gleichwertigkeitsbestätigungen verfügt.



Der AGVS-Berater: arnold.schoepfer@agvs-upsa.ch


nach oben