Halle-7-News / Salon-Splitter

halle7_news_920px.jpg
Abendanlass der Sektion Genf

Jährliches Rendezvous am Stand des AGVS


21. März 2017 agvs-upsa.ch - Inmitten des herrschenden Trubels am Autosalon in Genf lud der AGVS-Stand die Verbandsmitglieder ein, in lockerer Atmosphäre zusammen anzustossen, sich kennenzulernen, wiederzusehen und auszutauschen – die ideale Gelegenheit, um etwas Zeit mit jenen zu verbringen, die den AGVS stark machen, aber auch eine der seltenen Gelegenheiten, um mehrere Sektionspräsidenten in ausgelassenerer Stimmung als an den Arbeitssitzungen anzutreffen.


Von links nach rechts: Charles-Albert Hediger, Präsident der Walliser Sektion; Albert Bonelli, Präsident der Genfer Sektion; Urs Wernli, Zentralpräsident; Roland Bandieri, ehemaliger Präsident der Waadtländer Sektion; Georges Bovet, Präsident der Freiburger Sektion; und Jean-Luc Pirlot, Sekretär der Waadtländer Sektion.

jpp. Alle AGVS-Mitglieder unter dem Dach des Autosalons in Genf zu vereinen, ist kein leichtes Spiel. Für viele ist das internationale Genf zu weit weg. Dies ist schade, denn sie verzichten auf einen erholsamen Moment im Rahmen eines Umtrunks. Sie erfahren auch nicht das Neuste aus der Branche bei geselligem Klatsch und Tratsch. Und schliesslich verpassen sie die gemütlichste Atmosphäre, die an einer internationalen Messe überhaupt herrschen kann. Nebst Mitgliedern des Zentralvorstandes vermochte Genf aber dennoch einige Mitglieder von jenseits des Röstigrabens anzuziehen, was einmal mehr beweist, dass in der Welt des AGVS alles möglich ist.

Voll gefüllte Agenden erklären wohl einige Abwesenheiten, denn AGVS-Mitglied zu sein, heisst alles andere als Trübsal zu blasen. Ziel dieses Abends war vor allem, für ein paar Momente loszulassen und dem Alltagsstress zu entfliehen. Tatsache ist, dass der Stand 2017 besser besucht war als 2016. Die Mund-zu-Mund-Propaganda trägt ihre Früchte. Zu den Besuchern zählten zahlreiche Mitglieder der Westschweizer Sektionen sowie mehrere Präsidenten. Die Organisation eines solchen Anlasses ist aufwändig, denn es müssen verschiedene Berufe berücksichtigt und koordiniert werden.

Ausbildungsbetriebe als Eckpfeiler der dualen Ausbildung
Unter den Gästen befanden sich auch mehrere Vertreter der Ausbildungsbetriebe. Sie sind ein wichtiges Bindeglied innerhalb der Lehrlingsausbildung. Ausbildungszentren sowie kompetente Ausbildnerinnen und Ausbildner sind nur zwei wichtige Voraussetzungen für einen erfolgreichen Lehrabschluss. Denn ohne die Ausbildungsbetriebe könnten die Lernenden die Arbeits- und Unternehmenswelt nicht richtig kennenlernen. Die Lehre ist wie ein grosses Puzzle, in dem jedes Teilchen wichtig ist – und die oder der Lernende ist das Ganze, das aus allen Teilchen geformt wird. Dadurch, dass die Lernenden die während der Lehre erworbene Theorie in der Praxis umsetzen können, werden sie ideal auf ihr Berufs- und Privatleben vorbereitet. Nach dem Erhalt des Diploms sind sie der Spiegel unseres Berufsbildungssystems, um das die Schweiz oft beneidet wird. Der Erfolg der Lernenden hängt stark von den Personen ab, die sie während der Lehre begleiten. Deshalb, liebe Ausbildnerinnen und Ausbildner, möchten wir Sie an dieser Stelle ins Rampenlicht stellen. Wir ziehen den Hut vor Ihnen und danken Ihnen für Ihren Einsatz – bravo!

Weitere Fotos in der Bildergalerie ganz unten!
 

690‘000 Besucher an der 87. Ausgabe

20. März 2017 agvs-upsa.ch – Am Sonntagabend ging der 87. Internationale Automobil-Salon von Genf zu Ende. An den elf Messetagen verzeichneten die Veranstalter 691‘351 Eintritte.
 
«Der 87. Salon darf als grosser Erfolg verbucht werden! Die Besucher haben unserer Aufforderung, die Messe unter der Woche zu besuchen, Folge geleistet», freut sich Salon-Präsident Maurice Turrettini. André Hefti, Generaldirektor, erklärt: « Wir verzeichneten mehr Eintritte an den Wochentagen als letztes Jahr und dafür etwas weniger an den Wochenenden. Damit ist die Gesamteintrittszahl stabil geblieben, aber die Qualität des Besuches hat sich verbessert. Ausserdem nutzen immer mehr Besucher die vergünstigten Eintrittstickets ab 16 Uhr.»

Positive Bilanz ziehen auch die 180 Aussteller, die anlässlich einer Umfrage sowohl die Organisation als auch die Dienstleistungen der Veranstaltung sehr lobten. Fazit von Maurice Turrettini:«Der Automobil-Salon Genf bleibt für alle grossen Fahrzeughersteller eine unersetzbare Kommunikationsplattform und ein "Must" für Käufer und Liebhaber von in Kleinserie hergestellten Supercars.»
 
Höhepunkte der 87. Messe waren die Wahl des Peugeot 3008 zum Car of the Year, die Präsentation von 175 neuen Modellen und Concept Cars vor 10‘700 Medienvertretern aus der ganzen Welt sowie die Eröffnungszeremonie in Anwesenheit des Bundesrates Johann Schneider-Ammann, der die Bedeutung der Automobilbranche für die Schweiz unterstrich. Die Besucher frönten ihrerseits dem Vergnügen, die rund 900 ausgestellten Fahrzeuge im Rahmen der grössten nationalen Publikumsmesse zu entdecken.
 
Der 88. Automobil-Salon wird vom 8. – 18. März 2018 stattfinden.
 


Der AGVS in den Medien
Während des Auto-Salons ist der AGVS prominent in den Medien präsent. Zentralpräsident Urs Wernli hat einen Auftritt im «Blick» und «20 Minuten»
 
blick.ch_clipping_komplett_920px.jpg

Auto-Salon-Eröffnung

Die Stimme des Autogewerbes ist in den Medien präsent


9. März 2017 agvs-upsa.ch – Zur Eröffnung des Auto-Salons ist der AGVS prominent in den Medien präsent. Zentralpräsident Urs Wernli weist im „Blick“ auf die Wichtigkeit des Salons für das einzelne AGVS-Mitglied hin und wehrt im „20 Minuten“ einen Angriff auf die Verbrennungsmotoren ab.

mbo. Pünktlich zur Eröffnung des 87. Auto-Salons in Genf heute Donnerstag rückt das Automobil auch medial in den Blickpunkt. Auf der Salon-Seite des „Blick“ weist AGVS-Zentralpräsident Urs Wernli auf die Wichtigkeit von Dienstleistungsangeboten bei der Entwicklung des AGVS-Garagisten hin, der sich immer mehr zum Mobilitätsdienstleister entwickelt. In der Pendlerzeitung „20 Minuten“ bietet Wernli dem grünen Nationalrat Balthasar Glättli die Stirn. Glättli hatte in der Rundschau ab 2025 ein generelles Verbot sämtlicher Verbrennungsmotoren bei Neuwagen gefordert. Der AGVS-Zentralpräsident beurteilt den Vorstoss als „reine Zwängerei“. Die heutigen Verbrennungsmotoren seien, so Wernli weiter, sauber und keineswegs umweltschädlich, wie das Glättli behaupte.




 

Young Drivers Challenge
 
Autoscout24 und Seat suchen Motorsport-Nachwuchs

 
8. Dezember 2017 agvs-upsa.ch - Geschwindigkeit, Adrenalin, Technik. Der Motorsport fasziniert Jung und Alt. Den Traum von der Karriere als Rennfahrer träumen viele – doch die Realisierung ist ungleich schwieriger als in anderen Sportarten. AutoScout24 lanciert deshalb gemeinsam mit Seat das Projekt «Young Driver Challenge». Mit Unterstützung der Profis Nico Müller und Fredy Barth soll das Nachwuchsprojekt talentierten Rennfahrern im Alter von 16 bis 21 Jahren den Schritt in die Profilaufbahn ermöglichen.
 

Präsentation am Auto-Salon: Martina Oertig, Nico Müller, Fredy Barth und Cyndie Allemann (v. l.).

sco. Ab dem 17. März finden schweizweit Ausscheidungsrennen auf sieben regionalen Kartbahnen statt. Am 22./23. Mai treffen danach die Top 35 der Nachwuchsfahrer auf nationaler Ebene in Wohlen aufeinander. Wer sich hier für einen der 10 Topplätze qualifiziert, darf im Juni an die Leon Cupra Race Days in Anneau du Rhin (F). Im Juli folgt ein Testtag in Dijon-Prenois (F) und der Erwerb der Schweizer Rennlizenz. Als grosses Finale wartet zum Schluss für die besten drei Fahrer zwischen August und Oktober ein Rennen im Rahmen der TCR Germany. Wer sein Talent auch hier unter Beweis stellt und sich für den Rennzirkus und somit für den Profi-Rennsport entscheidet, der erhält von AutoScout24 und Seat gezielte finanzielle und beratende Starthilfe für die kommende Rennsaison. „Wir sind überzeugt, dass wir gesamtschweizerisch junge, noch unerkannte Talente hervorbringen“, meinte Christophe Aebi, Direktor von Autoscout24. Aebi enthüllte gemeinsam mit Seat-Markenchefin Sandra Grau den 350 PS starken Seat Leon Cupra, der auf die drei Gewinner (oder Gewinnerinnen) wartet.
 

Car of the Year 2017

Der Peugeot 3008 ist Auto des Jahres

6. März 2017 agvs-upsa.ch – Der 6. März 2017 ist ein historischer Tag für Peugeot und den Mutterkonzern PSA (Peugeot/Citroën). Am Vormittag gab der Konzern offiziell bekannt, Opel/Vauxhall für 1,3 Mrd. Euro von GM zu übernehmen. Und am Nachmittag wurde der Peugeot 3008 zum „Auto des Jahres“ gewählt.


mbo/pd. Seit ein paar Jahren wird der „Car of the Year“-Award am Vorabend des ersten Pressetages des Genfer Auto-Salons verliehen. Der Peugeut 3008 wurde von 58 Automobil-Journalisten aus 22 europäischen Ländern gewählt. Der kompakte Crossover konnte in intensiven Testfahrten überzeugen und setzte sich im Finale gegen sechs Mitstreiter durch. In die Finalisten-Auswahl geschafft hatten es in diesem Jahr: Alfa Romeo Giulia, Citroën C3, Mercedes-Benz E-Klasse, Nissan Micra, Peugeot 3008, Toyota C-HR, Volvo S90/V90.

Jurypräsident Hakan Matson, Autoexperte der schwedischen Wirtschaftszeitung Dagens Industri, erklärte in der Jurybegründung: „Die Jury erkennt an, dass der Marktanteil von SUV und Crossover Cars immer weiter steigt. Der Peugeot ist ein würdiger Gewinner.“

Jean-Philippe Imparato, CEO der Marke Peugeot seit 1. September 2016, zeigte sich über das Wahlergebnis äusserst erfreut: „ Wir sind so stolz. Es ist ein toller Moment. Ich freue mich, diesen Preis für unsere Marke entgegenzunehmen.“

Entscheidende Kriterien für den Titel sind neben Innovation und Sicherheit auch Design und Preis-Leistungsverhältnis.



Expo: Neue Fachmesse in Halle 7

24. Februar 2017 agvs-upsa.ch – Wenn der Auto-Salon in Genf am 9. März seine Tore öffnet, wird im vorderen Bereich der Halle 7 erstmals die SAA Expo stattfinden. Die Fachmesse des Schweizer Automotive-Zubehörmarkts bietet Informationen und Trends und wartet mit einem exklusiven Rahmenprogramm auf.

pd. In der SAA Expo werden die Besucher eingeladen, Trends und Innovationen der Branche zu entdecken und erhalten so Gelegenheit zu vertieften Einblicken in die faszinierende Welt des Automotive-Zubehörmarkts für Fahrzeuge aller Art. Ausserdem wird im Expo Forum ein attraktives Rahmenprogramm geboten. So konnte die in der Branche bekannte Moderatorin Lena Siep engagiert werden. Sie wird die zahlreichen SAA Aussteller interviewen und ihnen News zu ihren Produkten und das eine oder andere Geheimnis entlocken.

Das in den Eingangsbereich der Halle 7 integrierte SAA Expo Forum dient nicht nur als Begegnungs- und Informationspunkt; hier werden auch die aufgezeichneten Interviews ausgestrahlt. Ferner werden am SAA Expo Forum während der Fachmesse im Rahmen eines Wettbewerbs attraktive, von SAA Ausstellern gesponserten Preise verlost. Detaillierte Informationen zu den Preisen sowie die Interviews werden ebenfalls viral über Social Media Kanäle wie Facebook und Instagram sowie auf der Webseite, der Plattform aller SAA-Aussteller, www.saa-expo.ch publiziert.

Am 13. März endet die SAA Expo und wird vom übrigen Messebereich der Halle 7 abgetrennt. Bis am 19. März wird die Halle 7 in verkleinerter Form im Rahmen des Autosalons Genf weitergeführt.
 
Übrigens: Bereits vor Beginn der SAA Expo werden unter www.instagram.com/saaexpo und www.facebook.com/saaexpo 5 x 2 Fachbesuchertickets für den begehrten und speziellen 2. Pressetag vom 8. März 2017 verlost. Die Gewinner werden am 1. März bekannt gegeben.

Praktisches zum Salon

Öffnungszeiten
Mo. bis Fr. 10 bis 20 Uhr
Sa. Und So. 9 bis 19 Uhr

Preise für den Besuch des Salons
Erwachsene    CHF 16.-
Kinder von 6 bis 16 Jahren, AHV- und IV-Bezüger    CHF 9.-
Gruppen (Sammelbestellung für min. 20 Personen)    CHF 11.- /Pers.
Ab 16.00 Uhr 50 % Rabatt auf allen Eintrittstickets vor Ort für einen Eintritt gleichen Tags. Nicht kumulierbar mit anderen Sonderangeboten.


Der AGVS am Auto-Salon

Ein Weltrekordhalter am AGVS-Stand

28. Februar 2017 agvs-upsa.ch - In 1,513 Sekunden von 0 auf 100 km/h! Diese eindrückliche Leistung schafft der Elektro-Rennwagen der ETH Zürich, den der AGVS am Auto-Salon in Genf (Halle 2, Stand 2141) präsentiert. Passend zum Jahresmotto des AGVS: «Der Garagist – Unternehmer mit Zukunft».



sco. «Elektromotoren sind simpel. Das macht sie so elegant», schwärmte Leiv Andresen, CEO des ETH-Teams, am «Tag der Schweizer Garagisten». Dort waren die Studenten des Akademischen Rennsportvereins der ETH Zürich (AMZ) mit dem Modell «Gotthard» präsent, mit dem sie 2016 mit beachtlichem Erfolg an der Formula Student teilgenommen hatten. Am Auto-Salon zeigen die Zürcher jenen Racer, mit dem sie den Beschleunigungsweltrekord für Elektrofahrzeuge aufgestellt haben: In 1,513 Sekunden sprintete ihr Fahrzeug «Grimsel» auf dem Militärflugplatz Dübendorf von 0 auf 100 km/h; Tempo 100 km/h erreichte das Fahrzeug innerhalb von weniger als 30 Metern. Das schafft keiner der Serien-Ferraris, die ebenfalls in Genf ausgestellt sind.

Aushängeschilder unseres dualen Bildungssystems
Das Team der BFH in Biel präsentiert an Salon das Modell, mit dem es letztes Jahr in der Formula Student aktiv war, einen knapp 200 kg leichten Karbon-Flitzer namens «Giura». Im Gegensatz zum Akademiker-Team der ETH haben alle Bieler Studierenden eine berufliche Grundbildung absolviert. Sie sind quasi der lebende Beweis, wozu das duale Bildungssystem der Schweiz in der Lage ist.

Die berufliche Aus- und Weiterbildung ist zentrales Element am AGVS-Stand in Genf. Während der ganzen Ausstellungsdauer wird immer eine Auskunftsperson aus dem Bereich Bildung am Stand sein und interessierten Jugendlichen vor der Berufswahl, aber auch deren Eltern, Verwandten und Lehrern Rede und Antwort stehen. Ziel ist es, unser Bildungssystem mit dem Vorteil der Durchlässigkeit zu weiterführenden Ausbildungen bekannt zu machen.

Dabei soll der AGVS-Stand in Halle 2 aber auch ein Begegnungsort für AGVS-Mitglieder sein. Hier können Sie Kontakte knüpfen, sich über die Angebote des Verbandes informieren oder sich auch ganz einfach mit einer kleinen Erfrischung vom Salon-Trubel erholen. Wann, welche Mitglieder des AGVS-Teams vor Ort sind, erfahren Sie auf der untenstehenden Tabelle!

Mehr Infos zum Auto-Salon mit sämtlichen News, Hintergrundberichten und Produkten aus der Halle 7 finden Sie demnächst auf www.agvs-upsa.ch und ab dem 1. März im AUTOINSIDE Nr. 3.



 


87. Internationaler Automobil-Salon Genf: 148 Welt- und Europapremieren

22. Februar 2017 agvs-upsa.ch – Traditionell zwei Wochen vor Eröffnung des Auto-Salons nennt das Salon-Komitee an seiner Pressekonferenz einige Details zur bevorstehenden Messe. Zum Beispiel die Anzahl Welt- und Europapremieren.


 

mbo. Gemäss OK-Präsident Maurice Turrettini werden im Bereich Personenwagen, Spezialkarosserien und Tuningcars 99 Welt- und 27 Europapremieren präsentiert. Im Bereich Zubehör, Garageneinrichtungen, Zulieferanten sind es 16 Welt- und 6 Europapremieren. Die Infos zu den Neuheiten behalten die Hersteller natürlich so lange wie möglich zurück. Schon bekannte Weltpremieren bei den Autos sind unter anderem der Volvo XC60, der Opel Insignia, der Seat Ibiza oder der Subaru XV. Beim Zubehör feiern zum Beispiel der Yokohama BluEarth ES32 oder das KW-Gewindefahrwerk plug&play für den BMW M4 Weltpremiere.

Mehr Junge und Frauen
Ausserdem hat Turrettini die Ergebnisse der Besucherumfrage nach dem Salon 2016 präsentiert. Demnach stammten 50 Prozent der Besucher aus der Schweiz, 50 Prozent aus dem Ausland. Bei den Ausländern kamen die Besucher vor allem aus Frankreich und Italien, wobei der Anteil der Italiener im Vergleich zu 2015 zunahm.

Bei den Schweizern kamen rund 61 Prozent aus der Deutschschweiz, 37 Prozent aus dem Welschland und 2 Prozent aus dem Tessin. Das Vorurteil, dass vor allem ältere Herren den Auto-Salon besuchen, konnte widerlegt werden. Denn die Hälfte aller Besucher war unter 35 Jahre alt und ein Viertel war weiblich. Eine weitere Erkenntnis: Immer mehr Besucher reisen mit dem ÖV an. Dieser Anteil ist innert Jahresfrist von 49 auf 58 Prozent angestiegen.

Mehr Infos zum Auto-Salon mit sämtlichen News, Hintergrundberichten und Produkten aus der Halle 7 finden Sie demnächst auf www.agvs-upsa.ch und ab dem 1. März im AUTOINSIDE Nr. 3.  Neues gibt es auch regelmässig auf der offiziellen Salon-Seite www.gims.swiss.

 
87. Internationaler Automobil-Salon Genf
 
Der Countdown läuft

16. Februar 2017 agvs-upsa.ch - 11 Messetage, 180 Aussteller, 700‘000 Besucher: Am 9. März starten am Genfer Auto-Salon die Motoren. Per Webcam auf www.gims.swiss sehen Sie live, wie der Aufbau der Stände voranschreitet.

mbo. Der Internationale Automobil-Salon von Genf ist die grösste, alljährlich stattfindende Publikumsmesse der Schweiz und findet in diesem Jahr bereits zum 87. Mal statt. Die Vorbereitungen zur am 9. März startenden Autoshow laufen bereits auf Hochtouren. Ab sofort lassen sich die Fortschritte beim Aufbau der fast 200 Messestände über zwei Webcams live mitverfolgen. Diese sind auf der offiziellen Salon-Seite www.gims.swiss abrufbar.



Verkürzte Fachmesse
Neben allen grossen Autoherstellern werden zahlreiche Designer und Kleinserienhersteller exklusiver Fahrzeuge vor Ort sein. Und nicht zu vergessen – die Zulieferer und Zubehörlieferanten der Branche, die sich traditionell in Halle 7 befinden. Neu findet in der Zubehörhalle die SAA-Expo statt, die nur bis zum 13. März dauert. Diese rund 15 Aussteller werden anschliessend ihre Stände abbauen und nur noch die Langzeitaussteller (rund 40) können besucht werden. Wir sind gespannt, wie dieses neue Konzept ankommt.
 
Feld für switchen des Galerietyps
Bildergalerie