Emil Frey wird zum Autoteiler

28. Mai 2019 agvs-upsa.ch – Neben dem AGVS startet nun auch die Emil Frey AG einen Test mit Mobility. Damit können die Mobility-Kunden ab sofort Premium-Autos der Marken Land Rover und Jaguar fahren.



abi. Die Emil Frey AG wird zum Autoteiler: Der Importeur spannt neu mit Mobility zusammen und startet einen einjährigen Test. Dabei baut Mobility ihre Charsharing-Technologie in Fahrzeuge von Autohändlern ein und verwandelt sie so in Carsharing-Autos. Der Importeur bringt mit Jaguar und Land Rover zwei Marken in den Versuch ein, «die Herzen höherschlagen lassen und luxuriösen Fahrspass versprechen», teilt Mobility am Dienstag mit. 

Dafür eröffnet Mobility extra eine neue «Premium»-Kategorie: Die Fahrzeuge kosten 9 Franken pro Stunde und 1.50 Franken pro Kilometer. Lernfahrer und Junglenker unter 25 Jahren haben keinen Zugriff auf «Premium».

Ab sofort stehen in Bern, Ebikon LU, Luzern, St. Gallen und Zürich-Altstetten neun Fahrzeuge bereit. Es handelt sich um die Modelle Jaguar XF (Limousine) sowie die SUV Jaguar F-Pace, Land Rover Discovery Sport und Range Rover Velar.

Damit folge die Genossenschaft den Markttrends. Heute ist jedes dritte in der Schweiz verkaufte Auto ein SUV. Mobility-Geschäftsführer Roland Lötscher: «Für uns ist es wichtig, vielfältige und attraktive Fahrzeuge zu bieten. Nur wenn wir Trends und verschiedene Geschmäcker treffen, können wir möglichst viele Menschen überzeugen, ihr Erst- oder Zweitauto zu teilen statt zu besitzen».

Der Test mit Emil Frey läuft bis Ende Mai 2020. Finden Autos Anklang, sollen nach dem Ende des Tests sowohl die Anzahl wie auch die Markenvielfalt ausgebaut werden, heisst es weiter.
Feld für switchen des Galerietyps
Bildergalerie

Kommentar hinzufügen

Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.

Kommentare