Fotografische Einblicke und digitale Ausblicke in der Samsung Hall

30. Januar 2019 agvs-upsa-ch – «Dreaming» heisst die 46. Ausgabe des legendären Pirelli-Kalenders, der am Dienstag in der Samsung Hall in Dübendorf vorgestellt wurde. Mehr als 500 Kunden, Partner und Freunde des Hauses Pirelli folgten der Einladung von CEO Erik Vecchiet – darunter auch viele Promis.
 

Erik Vecchiet, Director Swiss Market von Pirelli, durfte mehr als 500 Gäste begrüssen.

sco. Comedian Claudio Zuccolini war da, der ewig junge Moderator Sven Epiney, Es-Miss-Schweiz Nadine Vinzens, auch die bedauernswerte Jastina Doreen Riederer, die sich ja nach dem Rauswurf von letzter Woche nicht einmal mehr Ex-Miss nennen darf, und Bachelor Clive Bucher, der nicht mit seiner Herzdame Sanya kam, sondern mit seinem besten Freund Salvi Baia. «Pirelli steht für Innovation, Emotion und Glamour», umschreibt CEO Erik Vecchiet die Pirelli-DNA, die Jahr für Jahr mit einer ansehnlichen Promi-Dichte unterstrichen wird.
 
Sie alle kamen zur Schweizer Erstpräsentation des Pirelli-Kalenders in die Samsung Hall. Die Bilder des schottischen Fotografen Albert Watson begeisterten die Gäste. Die Fotografien erzählen die Geschichte von vier Frauen, die ihren Träumen und Leidenschaften folgen. Vor der Kamera agierten Gigi Hadid, Alexander Wang, Julia Garner, Misty Copeland, Calvin Royal III, Laetitia Casta und Sergei Polunin. Die vierzig Aufnahmen in Farbe und Schwarzweiss können Albert Watsons grosse Leidenschaft für den Film nicht verhehlen. Die Präsentation des Kalenders wurde durch das Balettduo «Carta Blanca Dance» unterstrichen und in einem modernen und eleganten Tanz umgesetzt.

 Performance im Fokus
Durch den Abend führte Christa Rigozzi charmant und polyglott. Erik Vecchiet, seit Sommer Director Swiss Market von Pirelli, unterstrich in seiner Ansprache die Bedeutung des Schweizer Marktes für den italienischen Reifenhersteller und präsentierte als sympathische Geste seine Mitarbeiter auf dem riesigen Screen hinter der Bühne. Auch der Sport spielte eine grosse Rolle. So nutzte Pirelli das grosszügige Raumangebot der Samsung Hall, um die Rennfahrzeuge der Schweizer Teams der Blancpain GT Series auszustellen, während die Teamchefs Lorenz Frey-Hilti und Ronnie Kessel Einblicke in die Technik (und den Grip der Pirelli-Rennreifen) gaben.
 
Gleichzeitig gab Vecchiet bekannt, dass Pirelli sein Sponsoring im Wintersport verlängert hat: Bis 2021 wird Pirelli sowohl bei Swiss-Ski wie auch bei den alpinen Ski-WM als Sponsor auftreten.
 
Einblicke gab es sportlich und fotografisch, einen Ausblick in die digitale Zukunft vermittelte an den traditionell im Vorfeld der Pirelli Night stattfindenden Autoscout24-Headlights der deutsche Autor und Innovationsexperte Jens-Uwe Meyer. Der frühere Kriminalkommissar und Chefreporter des TV-Senders Pro7 («Ich war jung und brauchte das Geld.») konfrontierte die rund 100 Zuhörerinnen und Zuhörer mit dem Thema digitale Disruption und mit der Frage, wie sie als Garagisten, Händler und Zulieferer zu digitalen Gewinnern werden können. Er forderte sein Publikum auf, sich von althergebrachten Denkweisen zu lösen: «Heute sagen wir: Mach es besser! Richtig ist: Mach es anders!» Innovation lasse sich nicht in Strukturen entwickeln, die für das operative Geschäft vorgesehen sind.
 
«Man muss etwas paranoid sein»
Die Digitalisierung eröffne viele Chancen «für unsere Partner und die User», stellte Scout24-CEO Gilles Despas anschliessend fest. Als Leader müsse man stets etwas paranoid sein, meinte Despas: «Denn wenn ich etwas nicht mache, dann gibt es bestimmt einen anderen, der es macht.» Pierre-Alain Regali, seit November CEO von Autoscout24, versprach neue, spannende Produkte für die Händler. Denn schliesslich gehe es angesichts der digitalen Herausforderung, so waren sich Jens-Uwe Meyer und die Vertreter von Autoscout24 einig, vor allem um eines: «Machen!»


Einblicke: Moderatorin Christa Rigozzi im Gespräch mit Autoscout24-Director Pierre-Alain Regali.


 
Feld für switchen des Galerietyps
Bildergalerie