Unternehmen, Karrieren, Köpfe

Unternehmen, Karrieren, Köpfe

Unternehmen, Karrieren, Köpfe

Schnelle News, kurz, kompakt und relevant. Neue Köpfe und neue Produkte, die die Autobranche bewegen.


Bezugsquellen

bezugsquellen-header_920x247px.jpg
 

Führende Zulieferbetriebe des Schweizer Autogewerbes präsentieren ihre Produkte und Dienstleistungen.
Hier finden Autowerkstätten, was sie in ihrem betrieblichen Alltag benötigen.


Geheimins rund um Pirelli Kalender 2023 gelüftet

24. August 2022, pd. Der Titel des Pirelli Kalenders 2023 von Emma Summerton lautet „Love Letters to the Muse". 
Die Ausgabe präsentiert einige der weltweit bekanntesten Models, die Summerton in New York und London fotografierte. 


unbenannt-1.jpg

Das Konzept des Pirelli Kalenders 2023 konzentriert sich auf die Musen, imaginäre und archetypische Figuren, welche die Fotografin im Laufe ihres Lebens inspiriert haben. Es ist eine Hommage an all jene Frauen, die Summerton Impulse gaben, von ihrer Mutter bis hin zu Sängerinnen, Schauspielerinnen, Künstlerinnen, Schriftstellerinnen, Aktivistinnen, Malerinnen und vielen anderen. Viele ihrer Ideen stammen von diesen Frauen, sowohl von realen als auch von imaginären.

«Seit Beginn meiner Reise mit der Fotografie hat mich immer die Frage beschäftigt, wer die Frau auf meinem Bild ist. Woher kommt sie? Wohin will sie gehen? Wen liebt sie? Wie liebt sie? Was treibt sie an? Welche Vorstellung von sich selbst in dieser Welt hat sie? Wie wird sie zur Vorstellung von sich selbst? Diese Fragen stelle ich zunächst mir selbst und projiziere sie dann in die Geschichte, die ich zu erzählen versuche, oder in die Emotion, die ich zu vermitteln hoffe.Ich möchte den Betrachter dazu anregen, seinen Geist zu öffnen und mit mir zu träumen», erklärt die australische Fotografin, welche die 49. Ausgabe von The Cal im Juni an drei Tagen intensiver Arbeit in New York und anschließend im Juli während eines Tages in London aufnahm.

unbenannt-2.jpg
«Ich bin auf Emma Summertons Arbeit aufmerksam geworden, weil ihre Bilder eine traumhafte und magische Welt darstellen, die sehr reich an Farben und Fantasie ist. Und weil wir in einer Zeit leben, in der das ‹Reale› und das ‹Unreale› immer häufiger aufeinandertreffen, schien sie die perfekte Künstlerin zu sein, um diesen Moment zu interpretieren und gleichzeitig einen großen Beitrag zum Erbe des Pirelli Kalenders zu leisten», erläutert Marco Tronchetti Provera, Pirelli Executive Vice Chairman und CEO.


Vereinfachte Lagerverwaltung mit Drivus von Axalta

30. August 2022, pd. Die Paint Styling AG in Dallenwil, im Kanton Nidwalden, hat vor Kurzem AIM, das neue cloudbasierte Lagerverwaltungssystem der Axalta Marke Drivus eingeführt.

unbenannt-3.jpg
«Wir sind überzeugt, dass Carrosserie- und Lackierfachbetriebe mit dem innovativen Lagerverwaltungssystem AIM, nicht nur schneller und intelligenter Bestände verwalten und direkt online bestellen können. Darüber hinaus hilft ihnen AIM auch, die Lagerkosten zu senken“, so das Fazit von Thomas Nussbaum, Geschäftsführer für den Bereich Refinish bei Axalta Switzerland.

AIM wurde entwickelt, um das Bestandsmanagement für Lack- und Zubehörprodukte zu vereinfachen. Die Paint Styling AG bezieht von Axalta Non-Paint-Produkte. Thomas Nussbaum, Geschäftsführer für den Bereich Refinish bei Axalta Switzerland ist begeistert vom neuen Kunden: «Wir freuen uns sehr, dass wir dank AIM so einen guten Kunden im Non-Paint Bereich gewinnen konnten, mit dem wir jetzt sehr gut zusammenarbeiten.»

«Wir erleben Axalta als echten Partner», bewertet Roland Würsch, Geschäftsführer der Paint Styling AG die Kooperation. «AIM von Drivus bietet uns ein umfassendes Sorglos-Paket, mit dem wir unsere Lagerverwaltung und unser Bestellsystem optimiert haben», führt er weiter aus. Obwohl wir das System erst seit kurzer Zeit eingeführt haben, zeigen sich schon die ersten Erfolge», so Würsch.

AIM ist eine der ersten Dienstleistungen, die Axalta über die Marke Drivus vertreibt. Deren Nutzen beschreibt Thomas Nussbaum folgendermassen: «Drivus bietet spezielle Lösungen für die Herausforderungen der Branche, die unsere Partner und Kunden bewältigen müssen. Die Marke Drivus stellt Unternehmensdienstleistungen bereit, die das operative Tagesgeschäft von Carrosserie- und Lackierfachbetrieben optimieren. Das gilt ausnahmslos auch für AIM». AIM steuert zahlreiche Einkaufs- und Lagerverwaltungsfunktionen. Dazu gehören sowohl die Verbrauchsüberwachung in Echtzeit als auch automatisches Ein- und Ausbuchen von Artikeln im Lagerbestand. Das geschieht mithilfe des Scanners bei Eingang bzw. Entnahme. Dieser lässt sich auch zum Erstellen von Barcodes einsetzen. Das System erstellt darüber hinaus automatisch Bestelllisten und kann von einem einzigen Bildschirm aus mehrere Lager verwalten. Das Überwachen von Bestellhistorien und -status ist ebenfalls einfach. Die automatisierten Prozesse beschleunigen den Versand und sorgen für Zeitersparnis. Auf AIM kann von überall zugegriffen werden und eine Installation ist nicht notwendig. drivus.ch.


Michelin zeigt Lösungen für eine nachhaltige und vernetzte Mobilität 

30. August 2022, pd.Wenn sich vom 20. September an die Transport- und Logistikbranche auf der IAA Transportation in Hannover trifft, zeigt Michelin, wie Fuhrparkbetreiber und Flottenmanager ihr Unternehmen fit für die Zukunft machen.

titeltext.jpg

Das Unternehmen stellt auf der internationalen Leitplattform für Nutzfahrzeuge, Transport, Logistik und Busse nachhaltige Mobilitätslösungen mit, rund um und über Reifen hinaus vor. „Die Nutzfahrzeugbranche steht vor zahlreichen Herausforderungen: Wirtschaftlichkeit, Sicherheit, Nachhaltigkeit, Digitalisierung, Klimaneutralität und Vernetzung sind die Schlagworte unserer Zeit. Wir wollen und wir werden unseren Beitrag für eine nachhaltige Mobilität dieser Branche leisten – vor allem mit Ideen und Ansätzen, die über das klassische Reifengeschäft hinausreichen“, so Maria Röttger, Präsident und CEO Michelin Europa Nord.

Michelins Mehr-Leben-Konzept zum Beispiel bedeutet für Lkw-Flotten und Transportunternehmen geringere Kosten durch weniger Reifenwechsel und für die Umwelt eine deutlich geringere Belastung. In seinem modernen Werk in Homburg hat Michelin Produktionskapazitäten von bis zu 620.000 runderneuerten Reifen pro Jahr. Auch das Lkw-Werk in Stoke-On-Trent spielt in diesem Bereich eine tragende Rolle mit einer Produktionskapazität von jährlich bis zu 310.000 runderneuerten Reifen. Integrierte und vernetzte Services und Lösungen. Premiere auf der IAA Transportation feiert Michelin Connected Fleet. Unter der neuen Marke sind die datengestützten Flottenmanagementlösungen der Michelin Gruppe vereint. Darüber hinaus stellt Michelin Connected Fleet eine neue Reihe von vernetzten Lösungen für Spediteure, Fuhrparkbetreiber und Transporter-Flotten vor: Sie geben einen vollständigen Echtzeit-Überblick über beispielsweise die Nutzung von Zugmaschinen und Anhängern. Damit können die Nutzer ihre Flotten optimal auslasten, Betriebskosten senken und über Rückmeldungen zum Fahrverhalten die Verkehrssicherheit erhöhen, Verschleiss am Fahrzeug senken und den Spritverbrauch dadurch optimieren. 


Bridgestone setzt sich an die Spitze

30. August 2022, pd. Mit dem Testsieg im Auto Express Sommerreifentest 2022 konnte der Bridgestone Potenza Sport einen weiteren Erfolg einfahren.

unbenannt-4.jpg

„Der Potenza Sport ist unser bester Sommerreifen 2022, da er in allen vier unserer Brems- und Handlingtests auf nasser und trockener Fahrbahn an die Spitze fährt“, sagt Steve Fowler,  Chefredakteur von Auto Express. „Bei Nässe vermittelt er ein sicheres und direktes Gefühl und liegt zudem beim Bremsen klar im Vorteil. Mit seiner sportlichen Ausrichtung, die auch bei hohen Geschwindigkeiten nicht nachlässt, wird klar: Mit dem Potenza Sport hat Bridgestone einen Reifen entwickelt, der die Besten hinter sich lässt.“

Der Ultra-High-Performance Reifen in 18 Zoll konnte sich im Test gegen sechs Wettbewerber durchsetzen und einen weiteren Testsieg einfahren. Zuletzt gewann der Potenza Sport 2021 im Sportreifentest der Auto Bild sportscars. Auch der Tüv Süd bescheinigte dem Bridgestone Potenza Sport nach seiner Einführung im vergangenen Jahr eine herausragende Leistung beim Trockenbremsen und eine überlegene Stabilität in Kurven und auf gerader Strecke. Der Bridgestone Potenza Sport ist in 96 Grössen zwischen 17 und 22 Zoll erhältlich. 


Repanet Suisse und die Südo AG spannen für den Elektromobilitätsfortschritt zusammen

30. August 2022, pd. Der Bedarf an Ladestationen für die schnelle und zuverlässige Aufladung von E-Fahrzeugen wächst überall. Repanet Suisse und die Südo AG arbeiten unter diesem Aspekt zusammen und leisten einen wertvollen Beitrag zur Weiterentwicklung der Carrosserie-Branche in Richtung beste Nutzbarkeit der "green" E-Mobility-Technologie für den Autofahrer.

Trotz des deutlichen Trends, dass es in ein paar Jahren mehrheitlich neuzugelassene Steckerfahrzeuge geben wird, verfügen viele Immobilien noch über keine oder nicht ausreichende Ladesäulen für Elektroautos. Die Südo AG, die führende Schweizer Anbieterin für Fahrzeugelektrik, Batterieladetechnik und Lastwagenzubehör sowie Sitz-Ergonomie, und Repanet Suisse kooperieren bereits seit langer Zeit, unter anderem um den Repanet Suisse angehängten Carrosseriefachbetrieben in Punkto Lademöglichkeiten für Elektrofahrzeuge Hand zu bieten.

Andreas Stocker, Verkaufsleiter der Jasa AG bringt es auf den Punkt: «In unserer Firmenflotte von 21 Fahrzeugen haben wir haben bereits Hybridfahrzeuge und prüfen zurzeit weitere Möglichkeiten,alternative Antriebe sinnvoll einzusetzen. Dazu muss das Angebot an Ladestationen zwingend weiter ausgebaut werden. Elektromobilität macht nur dann Sinn und Spass, wenn das passende Fahrzeug auch am richtigen Ort eingesetzt werden kann.» Die Südo AG als Generalimporteur der schwedischen Erfolgsmarke Ctek berät interessierte Betriebe vor Ort und erarbeitet individuelle Lösungskonzepte: Von der Offerterstellung über die Koordination mit dem zuständigen Haus-Elektriker sowie der Lieferung der EV-Stationen bis hin zur Aftersales Betreuung. Zusätzlich werden auch noch kostenlose Einführungen und Schulungen für die verschiedenen Konzepte im E-Ladestationen Bereich angeboten.


Renault wählt Goodyear für den Mégane E-Tech Electric

30. August 2022, pd. Renault hat sich für Reifen von Goodyear als Erstausrüstung für den brandneuen Mégane E-Tech Electric entschieden, das neue vollelektrische Fahrzeug des französischen Automobilherstellers. 


Der Goodyear EfficientGrip Performance ist der ideale Sommerreifen für Elektroautos wie den Mégane E-TECH, da er geringen Rollwiderstand, exzellente Nasshaftung und kurze Bremswege zu einem Endergebnis vereint, das Performance und Effizienz bietet. Der Efficient Grip Performance 2 geht noch einen Schritt weiter: Er wurde entwickelt, um die Laufleistung zu erhöhen und die Bremswege weiter zu verkürzen. Als Ganzjahresreifen ist der Goodyear Vector 4 Seasons Gen-3 so konzipiert, dass er das ganze Jahr über bei allen Wetterbedingungen Performance auf hohem Niveau bietet - sowohl bei Nässe, Trockenheit als auch Schnee. 

Hans Vrijsen, Managing Director Consumer OE, Goodyear Emea: „Unsere Efficient Grip Performance- und Vector 4 Seasons-Reifen sind bewährte Produkte, auf die führende Hersteller in der Erstausrüstung vertrauen. Wir freuen uns daher sehr, dass Renault sie auch für seinen neuen Mégane E-Tech Electric ausgewählt hat. Goodyear-Reifen werden für eine Reihe von Elektrofahrzeugen geliefert. Im Jahr 2021 entfielen mehr als 80 Prozent unserer OE-Nominierungen auf Elektro- und Hybridfahrzeuge. Wir arbeiten auch künftig eng mit führenden Herstellern zusammenarbeiten, um sie bei der Entwicklung der nächsten Generation von Elektro-, ICE- und Hybridfahrzeugen zu unterstützen."


Spatenstich für einen neuen Amag Betrieb in La Tour-de-Trême

24. August 2022, pd. Im Greyerzerland im Kanton Freiburg haben die Bauarbeiten für einen Amag Betrieb mit den Marken Skoda, Seat und Cupra begonnen. Die Garage in La Tour-de-Trême soll voraussichtlich Ende Oktober 2023 fertiggestellt sein.
unbenannt-5.jpg

Die Amag Gruppe baut ihre Präsenz in der Region Greyerz weiter aus. Im zu Bulle gehörenden Ortsteil La Tour-de-Trême im Kanton Freiburg wird ein Betrieb für die Marken Skoda, Seat und Cupra errichtet. Das Projekt umfasst nebst den Verkaufsräumen für Neuwagen auch eine Werkstatt mit acht Arbeitsplätzen, eine interne Waschanlange und zahlreiche Aussenstandplätze für den Occasionshandel. Ausserdem gehören in Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie der Amag auch Ladestationen für Elektroautos und eine Photovoltaikanlage auf dem Dach für die eigene Stromversorgung dazu.

Der Spatenstich für den Baubeginn auf dem rund 7000 Quadratmeter grossen Areal an der Route du Closalet hat am Dienstag, 16. August, stattgefunden und ist von Laurent Monard, Geschäftsführer der Standorte Bulle und La Tour-de-Trême, und Pierre-Henri Cressac, Direktor der Region Fribourg-Riviera, durchgeführt worden. Laurent Monard und Piere-Henri Cressac sagen zur strategischen Bedeutung des neuen Betriebs: «Um den wachsenden Erwartungen unserer Kunden in der Region Gruyère gerecht zu werden, haben wir den ersten Spatenstich gemacht, damit unsere Kundinnen und Kunden im Herbst 2023 die Modelle von Skoda, Seat und Cupra bewundern können. Wir freuen uns jetzt schon, unsere Kundschaft bald bei uns begrüssen zu dürfen, um ihr ein ganz neues Erlebnis zu bieten.» Das Gebäude selber hat eine Fläche von 1375 m2 und ein Volumen von 9670 m3. Gemäss der Bauplanung soll der neue Amag Betrieb voraussichtlich Ende Oktober 2023 fertiggestellt sein und eröffnet werden können. Er ergänzt in der Region das Angebot von Amag Bulle mit den Marken VW, Audi und Volkswagen Nutzfahrzeuge.


Continental bringt Naturkautschuk aus Indonesien in Serienproduktion

24. August 2022. Seit Juli 2022 enthalten alle neu produzierten Reifen der Mountainbike-Produktreihe «Gravity» von Continental verantwortungsvoll beschafften Naturkautschuk aus einem Projekt im indonesischen West-Kalimantan.

unbenannt-5.jpg

Gemeinsam mit ihren Partnern zeigt Continental hier, wie Bildung und Digitalisierung zentrale Beiträge leisten können, um Lieferketten von Naturkautschuk nachhaltig zu gestalten. «Ich freue mich, dass wir verantwortungsvoll beschafften Naturkautschuk aus unserem Projekt in Indonesien bei unseren Gravity Mountainbike-Reifen in Serie gebracht haben», sagt Claus Petschick, Leiter Nachhaltigkeit des Reifenbereichs von Continental. Er ergänzt: «Unser Anspruch ist es, aktiv Verantwortung in unseren Lieferketten zu übernehmen. Digitalisierung und Bildung sind für uns der Schlüssel, um die Transparenz unserer Naturkautschuk-Lieferketten weiter zu erhöhen.»

Für Continental ist Naturkautschuk dann verantwortungsvoll beschafft, wenn er durch eine transparente Lieferkette, überwacht durch einen Sorgfaltsprüfungsmechanismus, nachhaltig angebaut und verarbeitet wird. Diese Massnahmen tragen dazu bei, dass Menschenrechte gewahrt, Umweltauswirkungen minimiert und die Lebensbedingungen der Kleinbäuerinnen und Kleinbauern vor Ort verbessert werden. Ziel ist die Schaffung einer fairen und gerechten Wertschöpfungskette für Naturkautschuk. Bis spätestens 2050 will Continental zu 100 Prozent nachhaltige Lieferketten erreichen. Im Bereich Naturkautschuk geht der Reifenbereich noch einen Schritt weiter und will bereits ab 2030 seinen gesamten Bedarf ausschließlich aus verantwortlicher Beschaffung decken. Neben ausserordentlicher Performance zeichnen sich die Mountainbike-Reifen der Gravity Line durch widerstandsfähige Karkassen sowie den robusten Laufstreifen aus verantwortungsvoll beschafftem Naturkautschuk aus.

Bluetooth-RDKS-Sensoren für Tesla: vorprogrammiert und direkt fahrbereit

24. August 2022, pd. Im Rahmen des Facelifts des Tesla Modells 3, änderte Tesla schon im Spätherbst 2020 seine Radsensoren. Anstelle der bisher in Europa verbreiteten 433 MHz RDKS-Sensoren wechselte Tesla damals zu RDKS-Sensoren, die via Bluetooth 2.4 GHz mit der Steuerelektronik des Fahrzeugs kommunizieren.

Alle Tesla 3 und Y Modelle ab dem Baujahr November 2020 haben diese RDKS-Sensoren mit Bluetooth-Technologie verbaut.  Tesla verwendet prinzipiell ein aktives Reifendruckkontrollsystem. Bei einem aktiven RDKS werden Sensoren verbaut, welche permanent den Druck und die Temperatur messen. Alle Daten werden per Bluetooth an die zentrale Steuereinheit geschickt. Alle Daten werden dauerhaft im Cockpit angezeigt. 

Um auch für die neueren Tesla Modelle die passende Lösung für ihre Kunden anzubieten, hat Herth+Buss die Bluetooth-Radsensoren in ihr Elparts Sortiment aufgenommen. Die Sensoren können sowohl in Alu- als auch in Stahlfelgen verwendet werden. Sie werden stückweise geliefert und im Lieferumfang ist außerdem das Ventil enthalten. Die Montage der Sensoren ist denkbar einfach möglich. Die Sensoren werden im bereits vorprogrammierten Zustand geliefert. Eine weitere Besonderheit ist, dass sich die Sensoren während der Fahrt selbstständig mit dem Fahrzeug verknüpfen. Eine ungefähr 20-minütige Fahrt ist bereits ausreichend, damit sich die Sensoren selbst anlernen. 


Auto Mobil Basel findet im September 2022 wieder statt

22. August 2022, pd. Vom 2. bis 4. September findet in Basel nach 3 Jahren coronabedingten Absagen die Auto Mobil Basel in der St. Jakobshalle wieder statt. 250 Neuwagen-Modelle von 37 Herstellern werden den Besucherinnen und Besuchern präsentiert. 

basel.jpg
OK-Präsident Werner Schmid vor der St. Jakobshalle. Foto: Auto Mobil Basel

Am neuen Ausstellungsort - in den St.Jakobs-Hallen - werden die Garagisten der Region Basel alle diese Neuheiten vorstellen.  Bei einem Rundgang durch die Hallen, wo in einigen Wochen Roger Federer auch seit längerem wieder in der Schweiz aufschlagen wird, können automobilinteressierte Besucherinnen und Besucher Neuwagen miteinander vergleichen und betrachten. Zusätzlich zur Präsentation der Fahrzeuge in den Ausstellungshallen bietet sich im Aussenbereich der St. Jakobs-Hallen die Möglichkeit über 40 verschiedene rein elektrisch angetriebene Automodelle zu Probe fahren. 

Die Auto Mobil Basel öffnet am Freitag, 2. September um 12 Uhr ihre Tore und ist bis Sonntag, 4. September um 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist wie in der Vergangenheit gratis. Alle Infos sind auf www.auto-basel.ch zu finden.

Wallboxen zum Laden von Elektrofahrzeugen und Bluetoothsensoren für Tesla

22. August 2022, pd. Die Bedeutung von E-Mobilität nimmt stetig zu. Eine der größten Herausforderungen ist es hierbei genügend Ladepunkte für Elektrofahrzeuge zu Verfügung zu stellen. Mit den «MaxiCharger AC» Wallboxen von AUTEL bietet Herth+Buss jetzt für dieses Problem eine Lösung und Tesla wechselt seine Radsensoren, welche auch von Herth + Buss im Elparts-Sortiment geführt werden

herthwallbox.jpg
Die Wallboxen von Autel ermöglichen ein schnelles und sicheres Aufladen von Elektrofahrzeugen. Die sie sind mit allen Elektrofahrzeugen kompatibel und decken alle gängigen Ladestandards ab. Sie überzeugen vor allem mit einer Leistung von bis zu 22 kW und einem maximalen Ladestrom von bis zu 32 A. Die Wallboxen verfügen über einen Ethernetkabelanschluss, Bluetooth, WLAN und sind je nach Ausführung 4G-fähig.

Anstelle der bisher in Europa verbreiteten «433 MHz RDKS-Sensoren» wechselte Tesla zu RDKS-Sensoren, die via Bluetooth 2.4 GHz mit der Steuerelektronik des Fahrzeugs kommunizieren. Alle Tesla 3 und Y Modelle ab dem Baujahr November 2020 haben diese RDKS-Sensoren mit Bluetooth-Technologie verbaut. Tesla verwendet prinzipiell ein aktives Reifendruckkontrollsystem. Bei einem aktiven RDKS werden Sensoren verbaut, welche permanent den Druck und die Temperatur messen. Alle Daten werden per Bluetooth an die zentrale Steuereinheit geschickt. Alle Daten werden dauerhaft im Cockpit angezeigt.

Marderabwehr: Stop & Go präsentiert Sortiment an Automechanika

22. August 2022, pd. Neben professionellen Duft-, Ultraschall- und Hochspannungsabwehr-Lösungen können sich die Besucher der Automechanika am Stand von «Stop & Go» über effiziente Methoden zur Vorbehandlung sowie über Zubehör des Marderabwehrspezialisten informieren. 

marder.jpg
Im Fokus des Messeauftritts stehen die beiden Geräte «7 PLUS-MINUS CLIP» und «8 PLUS-MINUS CLIP», die ab sofort in Kombination mit der neuen «CLIP»-Kontaktplatte erhältlich sind. Im Vergleich zum bisherigen Model und anderen handelsüblichen Systemen muss das Hochspannungskabel nun nicht mehr durch die Kontaktplatte gefädelt werden. Die neue CLIP-Variante lässt sich anhand eines praktischen Klappmechanismus öffnen und das Kabel kann so bequem eingelegt werden. Dies bietet zum einen den Vorteil, dass ein nachträgliches Anbringen zusätzlicher Kontaktplatten an beliebiger Stelle des Hochspannungskabels möglich ist. Zum anderen ist eine Verlängerung mithilfe eines zusätzlichen Kabels und beliebig vielen weiteren Kontaktplatten speziell für große Motorräume wie beispielsweise bei SUV und Wohnmobilen möglich. 
 

Carbesa verstärkt sich im Bereich Paint 

16. August 2022, pd. Der führende Schweizer Anbieter von Marken-Verbrauchsprodukten für Fahrzeug und Industriebedarf Carbesa erhält personellen Zuwachs.

Die Zweigniederlassung der Glas Trösch AG verstärkt sich weiter im Bereich Paint mit Mathieu Bilger, als Key Account Manager Paint und Claudio Miceli in der Anwendungstechnik. Beide sind ausgewiesene Spezialisten und bringen langjährige Erfahrungen aus früheren Tätigkeiten mit. 

Carbesa vertreibt Markenverbrauchsprodukte für den Autolackierer und Carrosseriespengler sowie für Garagen und Industriebetriebe. Der hochentwickelte Bereich Paint setzt vor allem auf kundenorientierte Produktberatung und technisches Know-how – ein Bereich, in welchem die neuen Mitarbeitenden sehr viel Know How mitbringen: Mathieu Bilger ist gelernter Autolackierer und arbeitete zuletzt als Techniker und Verkäufer bei einem Mitbewerber. Auch Claudio Miceli ist gelernter Carosserielackierer und bringt als Techniker und Verkäufer aus früheren Tätigkeiten viel Fachkompetenz mit. «Wir freuen uns, mit der Unterstützung dieser personellen Verstärkungen den Paint Bereich weiter auszubauen», heisst es in der dazugehörigen Medienmitteilung.  

Mathieu Bilger (links) und Claudio Miceli (rechts) freuen sich auf die neuen Herausforderungen.


Erster Mitgliederkongress des Schweizer Händlerverbands der Volkswagen Konzernmarken

9. August 2022, pd. Der Schweizer Händlerverband der Volkswagen Konzernmarken (SHVK) lädt seine Mitglieder erstmals zum Kongress ein: Dem «impulse-day 2022».

Der SHVK vertritt die Interessen seiner Mitglieder. Als Gesprächs- und Verhandlungspartner gegenüber dem Importeur und den Herstellern der Marken des Volkswagenkonzerns. Dazu baut der SHVK laufend seine Dienstleistungen und Kooperationen aus, um seinen Mitgliedern einen grösstmöglichen Nutzen zu bieten.

Die aktuelle Situation der Automobilbranche und neue Vorgaben für die Zukunft stellen grosse Herausforderungen an die Markenhändler des Volkswagenkonzerns. Für mehr gemeinsame Stärke und Synergien lanciert der SHVK für seine Mitglieder nun eine weitere Plattform: den «impulse-day». Ein exklusiver Event, unterstützt durch wichtige und neue Partner des Schweizer Händlerverbands der Volkswagen Konzernmarken, erstmals durchgeführt im Campus Sursee am 24. November 2022. Verschiedene Experten referieren zu Themen wie Transformation im Autohaus, Weichenstellung im Aftersales, Flottengeschäft, Finanzierungstrends, Kommunikation und Konsolidierung.
 
Peter Picca, der Präsident des SHVK sagt dazu: «Wir glauben fest daran, dass der impulse-day eine wichtige Plattform für die Zukunft werden wird. Dies ist eine von vielen Massnahmen, welche wir in Zukunft exklusiv für unsere Mitglieder realisieren werden. All diese Bemühungen dienen dazu, die gemeinsamen Stärken auszubauen und die Synergien in der gemeinsamen Marktpräsenz und langfristigen Differenzierung intelligent zu nutzen.»
 
 

Hankook veröffentlicht Finanzergebnisse für das zweite Quartal 

9. August 2022, pd. Reifenhersteller Hankook hat die Finanzergebnisse für das zweite Quartal 2022 veröffentlicht. Das Unternehmen erreichte einen konsolidierten weltweiten Umsatz von 1.52 Milliarden Euro und einen operativen Gewinn von 130 Millionen Euro.

hankook.jpg

Im zweiten Quartal 2022 verzeichnete Hankook Tire ein Umsatzwachstum von 12,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr und 13,9 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2022, trotz Herausforderungen wie die Unterbrechungen in den globalen Lieferketten und steigenden Rohstoffkosten. Der operative Gewinn ging im Vergleich zum zweiten Quartal im Vorjahr um 6,3 Prozent zurück, stieg jedoch im Vergleich zum 1. Quartal 2022 um 39,0 Prozent. 

Der Absatz von Pkw-Reifen der Dimension 18 Zoll oder grösser blieb ein wichtiger Wachstumsmotor. Er machte 39,1 Prozent des gesamten Pkw-Reifenabsatzes von Hankook aus, was einem Anstieg von 1,1 Prozentpunkten gegenüber dem Vorquartal entspricht. Den grössten Beitrag leistete der chinesische Markt, dessen Anteil an den Verkäufen von Pkw-Reifen der Dimension 18 Zoll oder grösser im Vergleich zum Vorjahr um 11,5 Prozentpunkte auf 51,8 Prozent gestiegen ist. Der koreanische Markt folgte mit einem Anstieg von 3,4 Prozentpunkten im Jahresvergleich auf ein Rekordhoch von 50,5 Prozent. Der europäische Markt verzeichnete einen Zuwachs von 0,5 Prozentpunkten im Jahresvergleich. Der konsolidierte Umsatz wuchs auch aufgrund des starken Absatzwachstums auf dem nordamerikanischen Markt, sowohl bei Erstausrüstungsreifen als auch im Ersatzgeschäft. 
Das Umsatzvolumen und der operative Gewinn gingen jedoch im Vergleich zum Vorjahreszeitraum im zweiten Quartal zurück, was auf die Auswirkungen des Russland-Ukraine-Konflikts, den Lockdown in China und die historisch hohen Inflationsraten zurückzuführen ist.

Neuer Zonenleiter Region Mittelland bei Fibag AG

9. August 2022, pd. Matteo Ferracane übernimmt ab August 2022 die Zone Mitelland bei der Fibag AG. Er folgt auf Rolf Schärer, welcher diese Zone seit 2007 betreute.
 
Der gelernte Detailhandelsfachmann ist in Hochdorf (LU) aufgewachsen und wohnt heute in Leimbach (AG). Er hat über 14 Jahre Erfahrung in der Automobilbranche. Unter anderem hat er bei der Emil Frey AG in Ebikon als Leiter Ersa tzteile und Leiter Occasionsverkauf gearbeitet.

Der 34-jährige Ferracane ist für die Kantone Basel, Aargau, Zug, Luzern, Ob- und Nidwalden, Uri sowie Teile des Kanton Solothurns zuständig. Er folgt auf Rolf Schärer, der in den letzten 15 Jahren diese Zone erfolgreich betreut hat. Ende August 2022 wird Schärer in den verdienten Ruhestand treten.

Jamie Chadwick mit Hankook Rennreifen Halbzeitmeisterin in der «W Series»

9. August 2022, pd. Die erste Saisonhälfte der «W Series» ist am Wochenende mit einem erneuten Triumph von Titelverteidigerin Jamie Chadwick zu Ende gegangen. Die Britin feierte auf dem Circuit Paul Ricard in Frankreich den fünften Sieg im fünften Rennen und liegt mit dieser makellosen Bilanz als Tabellenführerin 70 Punkte vor ihrer Landsmännin Abbi Pulling.

jamiehankook.jpg

Reifenhersteller Hankook ist seit dem Debüt der «W Series» im Jahr 2019 exklusiver Reifenpartner der weltweit einzigen Single-Seater Rennserie für Frauen, die aus 10 Rennen bei acht Tourstopps im Rahmen der Formel 1 an den Start geht. In Frankreich musste Jamie Chadwick Schwerstarbeit verrichten, um ihre «weisse Weste» zu behalten. Die Qualifikationsschnellste war wegen eines Verstosses im Zeittraining um zwei Plätze zurückgestuft worden und ging von Startposition drei aus ins Rennen. Nach zwei spektakulären Überholmanövern übernahm die 24-Jährige die Führung und jubelte am Ende nicht nur über die Halbzeitmeisterschaft, sondern auch über ihren elften Sieg in der W Series. Damit ist der Hattrick für Jamie Chadwick, die mit dem Hankook Rennreifen beide bisherigen Titel in der W Series gewann, auch bei fünf noch ausstehenden Läufen in greifbarerer Nähe.

wseries.jpg

Manfred Sandbichler, Hankooks Motorsport Direktor Europa: «Jamie ist eine Klasse für sich. Sie ist nicht nur schnell, sondern auch extrem nervenstark. Dazu kommt, dass sie den Hankook Rennreifen von Beginn an kennt und in jedem Rennen das hohe Grip-Niveau des Ventus Race optimal ausnutzt. Aber auch die anderen Fahrerinnen sind unglaublich schnell unterwegs und machen im Rahmen der Königsklasse Formel 1 auf internationaler Bühne eine fantastische Werbung für den Frauen-Rennsport.»
 

Oliver Blume folgt auf Herbert Diess als Vorstandsvorsitzender von VW 

8. August 2022, pd. Der Aufsichtsrat der Volkswagen AG hat Oliver Blume zum neuen Vorstandsvorsitzenden des Konzerns ernannt. Was dieser Wechsel für die strategische Weichenstellung bedeutet. 

Herbert Diess tritt im gegenseitigen Einvernehmen per 1. September 2022 von der Spitze zurück, Oliver Blume übernimmt das Amt zum selben Zeitpunkt. Diess hat in seiner Position, die er seit 2018 innehate, aus Sicht des Aufsichtsrates vor allem zahlreiche Produktimpulse gesetzt und die klare Ausrichtung auf Elektromobilität auf den Weg gebracht. Zudem hat er dem Unternehmen nach dem Dieselskandal ein anderes Image verpasst.

Mit Blume wird sich unter anderm eine neue Führungskultur etablieren. Er ist allgemein als Teamplayer bekannt und ein ganz anderer Typ als sein Vorgänger. Blume trat 1994 in den Volkswagen Konzern ein und war seitdem in führenden Funktionen der Marken Audi, Seat, Volkswagen und Porsche tätig. Seit 2015 ist er Vorstandsvorsitzender bei Porsche und seit 2018 Mitglied des Konzernvorstands. Er sei aus Sicht des gesamten Aufsichtsrates die richtige Person an der Spitze, um die Kundenorientierung sowie die Positionierung der Marken und Produkte weiter zu schärfen, wie Aufsichtsratsvorsitzende Hans Dieter Pötsch erklärt. Blume soll mit dem gesamten Vorstand die Transformation weiter vorantreiben.
 
Dabei setzt Blume auch auf Technologieoffenheit. Er betonte schon mehrmals und auch in einem früheren Interview, dass Klimaschutz gesamtheitlich gedacht werden muss und dass es deshalb Technologieoffenheit brauche. "Elektromobilität ist eine wichtige Fahrspur. Gleichzeitig gibt es weltweit mehr als eine Milliarde an Bestandsfahrzeugen. Diese werden noch Jahrzehnte auf den Strassen unterwegs sein. E-Fuels sind hierfür eine effektive, ergänzende Lösung. So können alle Fahrzeuge ihren Teil dazu beitragen, CO2 zu reduzieren – unabhängig von der Antriebsart." Technologieverbote würden die Innovationen bremsen. 

Mahle Aftermarket steigert Umsatz deutlich

22. Juli 2022, pd. Mahle Aftermarket hat 2021 seinen Umsatz um 18,5 Prozent auf rund 1,1 Milliarden Euro gesteigert. Das ist der höchste Jahresumsatz seit der Gründung des Geschäftsbereichs. 

mahle.jpg

Besonders stark wuchs das Geschäft mit Werkstattausrüstung, das um eine Reihe von Lösungen erweitert wurde. Dazu zählt etwa, dass E-Fahrzeug-Batterien für freie Werkstätten in Zukunft diagnostizier- und wartbar gemacht werden. Darüber hinaus unterstützte eine kontinuierlich hohe Nachfrage nach Ersatz- und Zubehörteilen für Nutzfahrzeuge, Elektronikkomponenten und Filtern für alternative Antriebe die positive Umsatzentwicklung. Um seine Lieferfähigkeit in einer angespannten globalen Lieferkettensituation zu gewährleisten, richtete der Geschäftsbereich seine Logistikstrukturen neu aus und verfolgt einen konsequenten Digitalisierungskurs. So werden in Zukunft beispielsweise vollautomatische Logistik-Hubs eine schnelle und fehlerfreie Lieferung garantieren.
 

DB Schenker mit Unterstützung von Scania auf der schwedischen Insel Gotland fossilfrei

22. Juli 2022, pd. Die Region Gotland investiert viel in die Nachhaltigkeit und hat sich zum Ziel gesetzt, im Jahr 2040 ohne fossile Brennstoffe auszukommen –  fünf Jahre vor dem nationalen Ziel Schwedens. Ein Schritt ist, dass Schenker Åkeri AB alle Verteilertransporte auf der Insel übernommen und mit Unterstützung von Scania fossilfrei gemacht hat.

dbschenker.jpg

Die vier elektrischen Scania P25 Verteiler-Lkw und die Scania PHEV Hybrid-Lkw sind Teil des Übergangs von DB Schenker zu einem fossilfreien Verkehr auf Gotland. Das Ziel ist es, die weltweit führende Inselregion in Sachen Nachhaltigkeit zu werden. Was DB Schenker tut, ist etwas ganz Besonderes, denn das Unternehmen nimmt sich eine ganze Region vor und sorgt dafür, dass diese in einem Zug fossilfreie Verteiler-Transporte erhält.

«Wir sind bereits mit Elektrofahrzeugen in ganz Schweden unterwegs und wissen, wie gut das funktioniert. Jetzt gehen wir den nächsten Schritt und investieren in die Elektrifizierung des Vertriebs in einer ganzen Region, um wirklich etwas zu bewirken. Darüber hinaus gewinnen wir wertvolle Erkenntnisse über den elektrifizierten Betrieb sowohl in städtischen Gebieten mit vielen Starts und Stopps als auch in ländlichen Gebieten mit Entfernungen von mehr als 300 Kilometern», sagt Viktor Strömblad, Leiter von Land på DB Schenker.
 

Lack für den Lackierprofi: Wenn Spezialisten zusammenarbeiten

22. Juli 2022, pd. Seit April dieses Jahres ist der Lackierer Philipp Keller in Muri selbständig. Anlässlich der Neugründung der Firma Lackierprofi GmbH darf die André Koch AG dem Lackspezialisten für seine Arbeit auch die Premium Lackprodukte von Standox liefern. 

andrekoch.jpg

Bei der Entscheidung für seinen Lackpartner fiel die Wahl sehr schnell auf die André Koch AG und die Lackmarke Standox. Das Team der André Koch AG richtete den Farbmischraum der Lackierprofi GmbH mit der ökologisch, wasserbasierten Standoblue Linie und der Standox Linie 2K Topcoat new ein. «Für mich sind die Standox Systeme, die die funktionieren», so Philipp und ergänzt: Was sich jahrelang im Reparaturbereich und auch für spezielle Aufbauten bewährt hat, will ich nicht ändern.» Der Lackierprofi geht mit dem Puls der Zeit und setzt auch beim Einsatz seiner Produkte auf Innovation und Nachhaltigkeit. Darum findet man in seinem Sortiment auch Produkte mit der neuesten UV-Technologie.

Dank der engen Zusammenarbeit mit dem Nachbarunternehmen der Carrosserie Schöpfer AG kann die Lackierprofi GmbH effizient Arbeiten im Bereich der Fahrzeugschadenreparatur ausführen. Daneben arbeitet Philipp mit grosser Hingabe an Oldtimer Restaurierungen oder kreiert Unikate für Custom-Bikes. Als wie öfters werden Spezialeffekte oder Sonder-Farbtöne verlangt. Philipp liebt diese Herausforderungen und sagt: «Es gibt keine Probleme, es gibt nur Lösungen. Diese zu finden ist der Anspruch an mich selbst.»

Hankook rüstet Audi Q4 e-tron und Audi Q4 Sportback e-tron ab Werk aus

22. Juli 2022, pd. Nach Erstausrüstungen bei Audi wie dem Audi e-tron, dem Audi e-tron Sportback, dem Audi e-tron GT werden nun auch Audi Q4 e-tron und Audi Q4 Sportback e-tron mit Hankook Reifen ausgerüstet.

hankookaudi.jpg

«Als Entwicklungspartner von Audi haben wir in den letzten Jahren viele grossartige Projekte gemeinsam umgesetzt,» sagt Sanghoon Lee, Präsident von Hankook Tire Europe. «Daher bedeutet es für uns viel, nun auch die Umstellung des Portfolios auf Elektromobilität mit den passenden Reifen begleiten zu dürfen. Damit leisten wir einen zusätzlichen, wichtigen Beitrag zu immer nachhaltigerer Mobilität.»

Die Eigenschaften, die bei Reifen für Elekotrfahrzeuge besonders im Fokus stehen, sind ein niedriger Rollwiderstand, geringes Gewicht und eine hohe Tragkraft. Die Hankook-Ingenieure haben für die speziellen Anforderungen der Elektromobilität den «Ventus S1 evo 3 ev» mit einer doppellagigen Karkasse aus einer speziell entwickelten Hochleistungs-Faser ausgerüstet. Sie bietet eine sehr hohe Stabilität und gewährleistet ein, relativ zur Grösse, geringes Eigengewicht des Reifens. Ebenfalls wichtig ist die beim «Ventus S1 evo 3 ev» auf die Bedürfnisse der Elektromobilität mit deren sehr hohen Antriebsmomenten adaptierte Laufflächenmischung für exzellenten Grip bei Nässe und Trockenheit bei gleichzeitiger Rollwiderstands-Optimierung.
 

Neuer Genesis Electrified GV70

22. Juli 2022, pd. Das dritte Elektroato der koreanischen Marke ist ab 72'100 CHF vorbestellbar. Der Elektroantrieb mit Allradsystem hat bis zu 455 Kilometern Reichweite.

genesis.jpg

Der neue Genesis Electrified GV70 ist ab sofort ab 72‘100 CHF vorbestellbar. Das dritte Elektroauto der Marke nach dem Genesis GV60 und dem Genesis Electrified G80 kombiniert den vollelektrischen Antrieb mit hoher Reichweite und umfassender Komfortausstattung. Damit macht die Marke einen weiteren Schritt auf dem Weg zum reinen Elektroautohersteller bis 2025.
Der Electrified GV70 verfügt über zwei Elektromotoren, die gemeinsam eine Systemleistung von 320 kW (436 PS) entwickeln. Über den Boost-Mode lässt sich die Leistung kurzfristig sogar noch weiter steigern: Auf Knopfdruck stehen für 10 Sekunden 180 kW pro Motor bzw. 360 kW (490 PS) Systemleistung zur Verfügung. Damit beschleunigt der SUV binnen 4,2 Sekunden von null auf 100 km/h. Die Lithium-Ionen-Batterie besitzt eine Kapazität von 77,4 kWh und ermöglicht eine Reichweite von bis zu 455 Kilometern (WLTP kombiniert). Dank der 800-Volt-Architektur lässt sich der Akku an 350-kW-Schnellladestationen in rund 18 Minuten von zehn auf 80 Prozent aufladen.

Bridgestone mit erstem Platz an VRÖ-Awards

22. Juli 2022, pd. Der Reifenhersteller Bridgestone wurde vom Verband der Reifenspezialisten Österreichs (VRÖ) an den «Oscars der Reifenbranche» im Segment Pkw-Reifen ausgezeichnet. Martin Krauss, Country Manager Bridgestone Österreich nahm den Preis im Zuge des Werkstatt-Formus in Wien entgegen.

bridgestonevroe.jpg
VRÖ-Vorstandsmitglieder Peter Wondraschek (l.) und Hermann Hladky (r.) gemeinsam mit Martin Krauss, Country Manager Bridgestone Österreich, (m.) bei der Preisverleihung der VRÖ-Awards in Wien.

Alle zwei Jahre zeichnen die Mitglieder des VRÖ, die sich aus Reifenhändlern, Autohäusern und Werkstätten zusammensetzen, die Reifenhersteller im Markt aus. Bei der Wahl der Preisträger steht die Unterstützung der Hersteller für ihre Partner im Handel im Fokus, die unter anderem die Einzel-Kategorien Produktqualität, Preispolitik und Lieferfähigkeit beinhaltet. Im Bereich Pkw erhielt Bridgestone die beste Bewertung und wurde mit dem ersten Platz in diesem Segment ausgezeichnet. 
«Mein Dank für diese Ehrung gilt, vertretend für das gesamte Team Bridgestone, unseren Partnern und den Mitgliedern des VRÖ», sagt Martin Krauss. «Bei der Entwicklung und Produktion unserer Reifen stehen Effizienz und Nachhaltigkeit im Vordergrund. Dabei belegen Auszeichnungen wie diese die erfolgreiche Strategie unseres Teams im Bereich Forschung und Entwicklung.» 

Die VRÖ-Awards für 2021 und 2022 werden voraussichtlich nächstes Jahr erneut im Zuge des VRÖ-Reifentages im Rahmen der Fachmesse «AutoZum» in Salzburg vergeben.

John Cappella wird Geschäftsführer von Porsche Cars Canada

14. Juli 2022, pd. Porsche Cars Canada hat einen neuen Geschäftsführer: John Cappella folgt am 1. September 2022 auf Marc Ouayoun, der seit Januar 2018 an der Spitze der kanadischen Tochtergesellschaft steht und künftig eine neue Position innerhalb des Volkswagen Konzern einnehmen wird. 
 
«Ich freue mich, einen äusserst erfahrenen Kollegen für den CEO-Posten in Kanada zu gewinnen, der das Automobilgeschäft und den lokalen Markt außerordentlich gut kennt», sagt Detlev von Platen, Mitglied des Vorstandes, Vertrieb und Marketing bei der Porsche AG. «Ich bin überzeugt, dass er als Führungskraft unsere Präsenz erfolgreich ausbaut und das Markenerlebnis für unsere kanadischen Kunden und Fans steigert.» John Cappella kehrt nach drei Jahren als Vice President bei Porsche Cars North America, Inc. in sein Heimatland zurück – dort war er verantwortlich für die Vertriebsregion Ost. 2011 stiess er als Director of Network Development bei Porsche Cars Canada zur Marke. Seit 2016 war er Managing Director des Porsche Centre North Toronto. Seine Karriere in der Automobilindustrie begann 1999 mit einigen Stationen im kanadischen Luxusautomobilmarkt.
 

Astag steht der «Chauffeurinitiative» von Les Routiers Suisses skeptisch gegenüber

14. Juli 2022, pd. Laut Astag seien die Löhne im Strassentransportgewerbe fair, weitere staatliche Eingriffe wären überflüssig bzw. sogar kontraproduktiv. Die definitive Haltung der Astag wird an einer ausserordentlichen Delegiertenversammlung festgelegt.

man.jpg

Die bestehende Sozialpartnerschaft im Schweizer Strassentransportgewerbe habe sich laut Astag bewährt. Les Routiers Suisses (LRS) wollen offenbar einen anderen Weg einschlagen. Mit der «Chauffeurinitiative», sollen schweizweit verbindliche Einheitslöhne für den Güter- und Personentransport mittels Verfassungsbestimmung vorgeschrieben werden. Der Schweizerische Nutzfahrzeugverband Astag nimmt dies mit Enttäuschung und grosser Skepsis zur Kenntnis. «Die Sozialpartnerschaft wird damit von LRS einseitig und unnötig in Frage gestellt», sagt Ständerat und Astag-Zentralpräsident Thierry Burkart und führt weiter aus, «Es handelt sich um einen klaren Vertrauensbruch!» 

Grundsätzlich sei das Lohnniveau im Schweizer Strassentransport mit Lastwagen und Reisebussen schon heute angemessen und fair. Wie eine repräsentative Umfrage, durchgeführt durch das Markt- und Meinungsforschungsinstitut gfs.Bern, im Mai 2022 ergeben habe. Die Astag legt grossen Wert auf die Weiterführung der Vertragsfreiheit. Löhne sollen individuell zwischen Arbeitgebenden und Arbeitnehmenden ausgehandelt werden. Von zentraler Wichtigkeit sei es zudem, die bestehenden Vereinbarungen und Regulative auf kantonaler Ebene – wie bisher regelmässig geschehen – in der Verantwortung der Sektionen von Astag und LRS kontinuierlich weiterzuentwickeln. Damit konnten und können die sehr selten auftretenden, aber zum System gehörenden Meinungsverschiedenheiten oft zufriedenstellend gelöst werden. Staatliche Eingriffe seien laut Astag hingegen überflüssig, kostentreibend und sogar kontraproduktiv – sie führen zu einem Lohndiktat, zu einer Lohnangleichung nach unten und zu unzumutbar hohen Vollzugskosten. 

Für einen abschliessenden Entscheid, wie sich die Astag zur «Chauffeurinitiative» stellt bzw. die Unterschriftensammlung unterstützt wird, findet zu gegebenem Zeitpunkt eine ausserordentliche Delegiertenversammlung statt. In der Vergangenheit hat sich der Zentralvorstand schon mehrfach sehr deutlich gegen gesamtschweizerisch verbindliche Mindestlöhne ausgesprochen. «Der Arbeitsmarkt im Strassentransportgewerbe funktioniert gut», betont Zentralpräsident Thierry Burkart: «Es braucht keine zusätzliche Regulierung!» 

Apollo Tyres bringt geländegängigen Vredestein Pinza nach Europa

14. Juli 2022, pd. Apollo Tyres führt seinen ersten geländegängigen Reifen, den Vredestein Pinza, auf den europäischen Markt ein. Der Vredestein Pinza eignet sich besonders gut für Geländewagen, Pick-ups und im Gelände eingesetzte SUV. Er ist ab August in 24 Dimensionen erhältlich.

vredesteinpinza.jpg

Das Profil des Pinza zeichnet sich durch ein Fischgrätenmuster mit vier Rillen und durchgängig ineinandergreifenden Lamellen aus, die auf allen Oberflächen – einschliesslich Schlamm, Sand, Eis und Schnee – Haftung bieten und die Geräuschentwicklung auf der Strasse minimieren. Eine Schulter mit aggressiven Greifkanten sorgt für Haftung auf losem Untergrund. Ausserdem wurden in die Lauffläche gewundene Steinauswerfer für eine leichtere Beseitigung von Ablagerungen integriert.
 
Die Multi-Pitch-Technologie und die breiten Profilblöcke tragen dazu bei, die Geräuschentwicklung zu minimieren und die Lenkpräzision zu maximieren. Der Pinza wurde mit dem «3PMSF»-Zertifikat versehen. Das bedeutet, dass er auf Schnee und vereisten Oberflächen hohe Standards in Bezug auf Haftung und Traktion bietet.
 
Der Reifen wurde von der hauseigenen Forschungs- und Entwicklungsabteilung von Apollo Tyres in den Niederlanden konzipiert und entwickelt. Dazu wurden umfangreiche Analysen zu Simulationen und Tests unter realen Bedingungen durchgeführt, um die Balance zwischen den Leistungsmerkmalen zu erzielen. Im Rahmen eines produktspezifischen Forschungs- und Entwicklungsprojekts wurde der Vredestein Pinza in Nordamerika, Finnland, Südafrika und im Nahen Osten unter anspruchsvollsten Wetterbedingungen auf der Straße und im Gelände getestet.

Abgastemperatursensoren und Spezialwerkzeug von Herth + Buss 

14. Juli 2022, pd. Abgastemperatursensoren kommen sowohl bei Benzin- als auch bei Dieselfahrzeugen zum Einsatz. Bei Letzteren sorgen sie für Bauteil- und Überhitzungsschutz unter anderem von Turboladern und Katalysatoren. Herth + Buss bietet ein breites Sortiment an Abgastemperatursensoren sowie das Werkzeug, um diese auszuwechseln. 

argsensor.jpg

Defekte oder sogar komplett ausgefallene Abgastemperatur-Sensoren machen sich bemerkbar, wenn die Kraftstoffeffizienz abnimmt. Der Kraftstoffverbrauch steigt, da die Regeneration des Abgastemperatur-Sensors länger dauert. Fehlerhafte AGT-Sensoren können auch zu einer Verschlechterung des Fahrverhaltens führen. Abgastemperatur-Sensoren sind auf Grund ihrer Einbaulage ausgesprochen hohen Temperaturschwankungen und damit hohen Belastungen ausgesetzt.Tritt eine Komplikation mit dem Abgastemperatursensor auf, wird ein Fehler im Motorsteuergerät gemeldet und die Motorwarnleuchte blinkt auf. Der Fehler kann dann mit einem Diagnosegerät ausgelesen und der defekte AGT-Sensor analysiert werden. Im Sortiment Elparts von Herth + Buss werden über 350 verschiedene AGT-Sensoren geführt, die in einer Vielzahl von Fahrzeugmodellen Verwendung finden können.

Herth + Buss bietet auch die passenden Steckschlüsseleinsätze für Abgastemperatursensoren an. Aufgrund der hohen Temperaturen fressen sich AGT-Sensoren nach einiger Zeit regelrecht ins Gewinde ein und lassen sich nur schwer und mit erhöhtem Kraftaufwand wieder herausdrehen. Reguläre Ring- oder Maulschlüssel sitzen in der Regel nicht fest genug oder sind zu unstabil, um die Sensoren sicher zu lösen. Das birgt die Gefahr abzurutschen und sich zu verletzen. Die Steckschlüssel des Teilespezialisten sind so geformt, dass sie einwandfrei auf nahezu alle Abgastemperatursensoren und Lambdasonden passen. Zusätzlich ermöglicht die verstärkte Ausführung selbst bei hohem Kraftaufwand einen sicheren Halt.

«The Peugeot Experience» in Zürich 

14. Juli 2022, pd. Vom 8. Juli bis Ende August 2022 findet «The Peugeot Experience» in Zürich statt: Die Besucher tauchen ein in die Welt moderner Mobilität und haben die Chance, mit ihrem Besuch ihre persönliche «Peugeot Experience» zu gewinnen. 

peugeotfirmennews.jpg

Die Modelle 308, 308 SW und 508 Peugeot Sport Engineered stehen beim Brandstore zur Probefahrt rund um den Zürichsee bereit. Tobias Dilsch, Brand Director Peugeot Schweiz: «Während zwei Monaten bringen wir diesen Sommer den Löwen in die Stadt. Wir freuen uns, dass wir mit dieser Präsenz einen Raum bieten können, der es dem Besucher erlaubt, mehr über die Marke Peugeot und unsere Mobilitätslösungen zu erfahren.»

Der neue Peugeot 308 ist das erste Fahrzeug der Baureihe, welches das neue Markenemblem trägt. Der Peugeot 308 und der 308 SW sind mit einem neuen und verbesserten Peugeot «i-Cockpit®» ausgestattet. Für Sicherheit sorgt im 308 das «Drive Assist 2.0-Paket» – die neueste Generation teilautonomer Fahrerassistenzsysteme. Es besteht aus dem adaptiven Geschwindigkeitsregler mit «Stop&Go»-Funktion und Spurhalteassistent.
 

Polestar 2 on Tour  

11. Juli 2022, pd. Polestar, die schwedische Elektroautomarke, startet mit einer schweizweiten Roadshow in den Sommer und bietet in beliebten Urlaubsregionen Probefahrten mit der vollelektrischen Fliessheck Limousine Polestar 2 an.

polestar_firmennews.jpg

Nach einem sonnigen Tag am See oder in den Bergen eine Spritztour im Polestar 2 erleben? Oder die Abendsonne durch das Panoramaglasdach bewundern? Polestar tourt ab Juli mit dem vielfach ausgezeichneten Polestar 2 durch die gesamte D-A-CH Region und besucht die Regionen, wo Urlauber den Sommer am liebsten verbringen. Im Rahmen der Polestar Sommer-Roadshow sind Interessierte eingeladen, die schwedische Marke besser kennenzulernen und Elektromobilität zu erleben. Bis Mitte September ist Polestar im Rahmen der Sommer Roadshow in der Schweiz unterwegs, weitere Standorte werden fortlaufend ergänzt.
  • 4. bis 17. Juli 2022: Landquart / Fashion Outlet Landquart
  • 19. bis 31. Juli 2022: Luzern / Verkehrshaus Schweiz
  • 2. bis 15. August 2022: Lugano / Piazza Castello
  • 16. bis 28. August 2022: Basel / Meret Oppenheim Platz
  • 29. August bis 11. September 2022: Zürich / Schiffbauplatz

KW Automotive baut Engagement im Kundensport aus 

8. Juli 2022, pd. Bei immer mehr Kundensportprojekten setzt die Automobilindustrie auf die innovativen Fahrwerk- und Dämpfertechnologien der KW Automotive Gruppe. So rüstet BMW den neuen BMW M4 GT4 für die Motorsportsaison 2023 mit zweifach leistungseinstellbaren KW Solid Piston Dämpfern aus. 

kw_firmennews_0.jpg

Ganz dem GT4-Reglement entsprechend verfügt der BMW M4 GT4 über zweifach-leistungseinstellbare KW Racing Dämpfer. Durch den Verdrängerkolbenaufbau (KW Solid Piston Technology) wird der Arbeitskolben nicht mehr überströmt. Allein dadurch kann bereits bei der Dämpferauslegung viel stärker mit der Hydraulik als bei anderen Systemen gearbeitet werden. So generieren Solid-Piston-Dämpfer völlig andere Dämpfkräfte und Charakteristiken als bisherige Rennsportanwendungen. Selbst bei geringem Federweg dämpft das KW-Fahrwerk sauber, sorgt für Abstützung des Karosserieaufbaus, Reifengrip und direktem Handling. 

Über die ergonomisch geformten Einstellrädchen direkt am Dämpfer können die Lowspeed-Druckstufe und Lowspeed-Zugstufe eingestellt werden. Zusätzlich lassen sich der Fahrzeugschwerpunkt und die Bodenfreiheit über die einstellbaren KW-Federteller anpassen. Im Herbst 2022 liefert KW die erste Charge an GT4 Racing Dämpfern an die BMW-Motorsportabteilung, die im Oktober mit der Fertigung der ersten BMW M4 GT4 für die Motorsportsaison 2023 startet.

Brandneues Standox-Reparatursystems 

8. Juli 2022, pd. Die Einführung des schnellsten Reparatursystems für Kunststoffsubstrate auf dem Reparaturlackmarkt lässt aufhorchen. Der neue Kunststoff-Additiv für Standox VOC-Xtreme Füller U7600 und Standox VOC-Xtreme Nass-in-Nass Füller U7650. Das Versprechen: Ein maximaler Effizienzgewinn für den Anwender.


Renault macht weiteren Schritt in Richtung Elektrifizierung 

7. Juli 2022, pd. Investition von 620 Millionen Euro am Standort Cléon (FR) – Renault Group nimmt Fertigung für neuen Elektromotor in Betrieb. 

renault_firmennews.jpg

Die Renault Group hat mit der Einweihung der neuen Fertigung für den Elektromotor «ePT-160kW» am Standort Cléon einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Elektrifizierung ihrer Modellpalette gemacht. Die Unternehmensgruppe hat seit 2018 insgesamt 620 Millionen Euro in das Werk im Norden Frankreichs investiert, um hier in grossem Massstab Elektro- und Hybridantriebe für seine Konzernmarken herzustellen. Als Kompetenzzentrum für den Bau rein elektrischer Hochleistungskomponenten wird das Werk ab 2024 eine Produktionskapazität von mehr als einer Million Motoren pro Jahr aufweisen, darunter 500’000 Elektroaggregate und 510’000 Hybridantriebe.

Mit der Investition in den Standort Cléon bekräftigt die Renault Group ihre Absicht, ihre Aktivitäten entlang der elektrischen Wertschöpfungskette langfristig in Frankreich zu verankern und die Marke Renault bis 2030 in Europa komplett auf Elektrofahrzeuge umzustellen.

Der VW ID. Buzz auch als NFT

8. Juli 2022, pd. Der vollelektrische VW ID. Buzz ist über die Schweizer Volkswagen-Nutzfahrzeuge-Händler zu Preisen ab 67’860 Franken (inkl. MwSt.) bestellbar. 50 Kundinnen oder Kunden können ihren ID. Buzz zusätzlich aufwerten und das limitierte NFT-Package von Amag Retail dazu bestellen.

vw_firmennews.jpg

Mit dem vollelektrischen Bulli, dem VW ID. Buzz, geben die Kundinnen und Kunden ein Statement für eine klimaneutrale Mobilität ab und profitieren gleichzeitig von den wichtigsten automobilen Trends wie Elektromobilität, intelligente Vernetzung der Assistenz- und Informationssysteme und Over-the-Air-Updates der Software. Eine Möglichkeit zur ganz besonderen Personalisierung des VW ID. Buzz bietet Amag Retail an: Für zusätzliche 2500 Franken (inkl. MwSt.) kann man sich bei der Bestellung des elektrischen Bullis das NFT-Package mit verschiedenen Leistungen sichern.

Das Angebot richtet sich an Fans und Innovationsbegeisterte, die ihren ID. Buzz auch als sogenannten Non-Fungible Token (NFT) besitzen und auf der Blockchain haben wollen. Dadurch lässt sich damit auch von einer möglichen Wertsteigerung profitieren. Nach Vertragsabschluss für einen ID. Buzz samt NFT-Package können die Kunden das NFT minten und ins persönliche Wallet laden. Zum Package gehören ausserdem ein Digital Frame, ein digitaler Bilderrahmen, mit dem das NFT als digitales Kunstwerk mit anderen NFT der persönlichen Sammlung zuhause ausgestellt werden kann, und den man nach dem Minting zugeschickt bekommt.

Holger Klein neuer Vorstandsvorsitzender der ZF Friedrichshafen AG 

8. Juli 2022, pd. Der 52-jährige Wirtschaftsingenieur Holger Klein übernimmt den Vorstandsvorsitz zum Jahreswechsel 2022/2023. 

klein_firmennews.jpg

Holger Klein, derzeit als Vorstand verantwortlich für Asien-Pazifik, PW-Fahrwerktechnik, Aftermarket und Produktion von ZF, übernimmt den Vorstandsvorsitz der ZF Friedrichshafen AG von Wolf-Henning Scheider. Ebenfalls zum Jahresende übernimmt Peter Laier die Vorstandsfunktion von Wilhelm Rehm mit der Verantwortung für Nutzfahrzeug- und Industrietechnik. Finanzvorstand Konstantin Sauer beendet derweil seine langjährige Tätigkeit für ZF. Über seine Nachfolge wird der Aufsichtsrat zeitnah entscheiden.

NTN erweitert sein CVJ-Sortiment

7. Juli 2022, pd. Seit seiner Einführung im Jahr 2017 wurde das CVJ-Sortiment von NTN jedes Jahr weiter ausgebaut. 

ntn_firmennews.jpg

2022 bildet da keine Ausnahme mit einer nicht unerheblichen Erweiterung um 280 neue Teilenummern, wodurch das Angebot von NTN auf insgesamt mehr als 900 Referenzen anwächst. Das Ziel des Unternehmens ist es, bis 2023 mehr als 1000 Referenzen im Sortiment zu haben. Unter den 280 neuen herstellerübergreifenden Referenzen bietet NTN 136 Antriebssätze, 80 Faltenbalgsätze und 64 Gelenksätze an, die eine Steigerung von 54 Prozent des Sortiments ausmachen. Auf diese Erweiterung haben viele Kunden in Europa gewartet.

Angesichts der steigenden Nachfrage nach Antriebswellen-, Manschetten- und Gleichlaufgelenk-sätzen in OE-Qualität möchte sich NTN als einer der führenden Anbieter auf dem CVJ-Markt etablieren und beschleunigt den Ausbau seines bereits umfassenden Sortiments. In diesem Markt kann sich NTN auf seine langjährig erworbene technische Expertise stützen. Heute produziert der Konzern, als weltweit zweitgrösste OE-Hersteller und einer der Marktführer im Aftermarket, in seinen 15 Werken in Europa, Asien und den USA jährlich mehr als 40 Millionen CVJs, die in seinen 5 Forschungs- und Entwicklungszentren in Frankreich und Japan entwickelt wurden.

Pirelli unterstützt Fonds der Vereinten Nationen für Strassenverkehrssicherheit (UNRSF)

7. Juli 2022, pd. Pirelli ist seit 2018 Mitglied und Förderer und war das erste Unternehmen aus seinem Segment, das dem Fonds beitrat. Nun bekräftigte das Unternehmen sein Engagement während der vom UNRSF in New York organisierten Spendenveranstaltung. Pirelli spendete im Laufe der Jahre 800'000 US-Dollar, um globale Initiativen zur Verkehrssicherheit zu unterstützen.

pirelliartikel.jpg
Quelle: iStock

Marco Tronchetti, Executive Vice Chairman und CEO Pirelli, kommentiert: «Pirelli ist Förderer und Spendengeber des UNRSF seit dessen Gründung und gehört zu den ersten Unternehmen des Automobilsektors, die ihm beitraten. Unser Fokus liegt darauf, die Sicherheit unserer Reifen durch technologische Innovationen kontinuierlich zu verbessern. Die Mitgliedschaft im Fonds ermöglicht es uns, globale Initiativen in Bereichen wie Infrastruktur, Stadtplanung und Prävention zu unterstützen. Darin fügt sich unsere Beziehung zum UNRSF quasi natürlich ein, und wir werden ihn auch weiterhin unterstützen.»

Filippo Bettini, Sustainability and Future Mobility Officer Pirelli und Mitglied des UNRSF-Beirats ergänzt: «Mit der Unterstützung der Geldgeber und der Führung des UNRSF können wir ehrgeizige Ergebnisse erzielen und konkrete Beiträge zum UN-Ziel für nachhaltige Entwicklung leisten, die Zahl der Verkehrstoten und -verletzten bis zum Ende des Jahrzehnts zu halbieren.» Eine Welt zu schaffen, in der die Strassen für alle Verkehrsteilnehmer überall sicher sind, lautet die Vision des UNRSF. Dabei spielt ein Unternehmen wie Pirelli, dessen Reifen weltweit auf den Strassen unterwegs sind, eine wichtige Rolle. Aus diesem Grund ist Sicherheit eine der Säulen der nachhaltigen Entwicklung des Unternehmens. Ein Beispiel dafür ist der mit Sensoren ausgestattete «Cyber Tyre», der Informationen in Echtzeit übermitteln kann, um die Leistung des Produkts selbst und vor allem die Fahrsicherheit zu verbessern. Eine Sicherheit, die sich aufgrund der Reifen mit den Technologien Seal Inside und Run Flat auch auf Perforationen und relative Risiken erstreckt. Denn diese Technologien ermöglichen es, selbst dann weiterzufahren und die Kontrolle über das Fahrzeug zu behalten, wenn der Reifen von einem Gegenstand perforiert wurde.
 

Die Amag Gruppe lanciert Ladehaus 

7. Juli 2022, pd. Immer mehr Schweizerinnen und Schweizer entscheiden sich für den Umstieg auf ein Elektroauto oder ein Plug-in Hybrid- Fahrzeug. Fehlende Lademöglichkeiten am und um den Wohnort machen diese Wahl nicht einfacher. Nach dem Motto «Einfach laden statt lange suchen» setzt die Amag Gruppe nun mit dem ersten Ladehaus der Schweiz ein Zeichen.

amag_firmennews.jpg

Die Amag Gruppe bietet in Zürich mit dem Ladehaus Utoquai – dem ersten Ladehaus der Schweiz – Anwohnenden ab sofort nicht nur die Möglichkeit, ihr Fahrzeug über Nacht geschützt zu parkieren, sondern auch zu laden. Das Parkhaus Utoquai an der Färberstrasse 6 verfügt über 150 Parkplätze, wovon 50 seit einigen Wochen über eine Ladesäule verfügen. Seit Juni 2022 können Interessierte einen Parkplatz im Parkhaus Utoquai mieten, um ihr Steckerfahrzeug aufzuladen.  

Kundinnen und Kunden aus der Umgebung können ihr Steckerfahrzeug vor allem über die Nacht und am Wochenende im Parkhaus zu einer monatlichen Flatrate, inklusive Strom, laden. Dies kommt grösstenteils auch dem Bedürfnis der Anwohnenden entgegen, die ihr Auto am Tag beispielsweise für den Arbeitsweg brauchen und über die Nacht aufladen wollen. 

Eine Flatrate, inklusive Strom und Parkplatz über Nacht und am Wochenende, gibt es bereits ab 270 Franken pro Monat. Die Kundinnen und Kunden haben mittels eigener Parkkarte jederzeit Zutritt in das Parkhaus und zu dem Lade-Parkplatz. Fixe Parkplatzzuteilungen gibt es nicht, es kann auf jeder freien Fläche mit Ladesäule geparkt werden. Die Parkkarte, die gleichzeitig als Ladekarte fungiert, aktiviert den Ladeprozess.


Über 2600 Aussteller an der Automechanika 

7. Juli 2022, pd. Restart für den internationalen Automotive Aftermarket: Automechanika Frankfurt mit hoher internationaler Beteiligung, neue Technologien und Innovationen stehen im Fokus des Branchenevents. Die Fachmesse findet vom 13. bis 17. September 2022 statt. 

Über 2600 Aussteller, davon 85 Prozent aus dem Ausland, warten zur kommenden Automechanika Frankfurt mit zahlreichen Produktneuheiten auf. Neue Technologien und Konzepte für die Mobilität der Zukunft werden auf der international führenden Plattform für den Aftermarket gezeigt und diskutiert, unter anderem in der Sonderschau «Innovation4Mobility» und in kurzweiligen Fachvorträgen der Automechanika Academy. Weiterbildung und Networking sind weitere Schwerpunkte der Veranstaltung im September. Auch zeigt die Automechanika Methoden der Caravanreparatur und bietet zusätzlich Caravan Live-Demonstrationen an.

Insgesamt finden elf praxisorientierte Workshops in deutscher und englischer Sprache zum Thema Unfallschadeninstandsetzung täglich in der Galleria statt. Gemeinsam mit namhaften Partnern und moderiert von den Autodoktoren werden die wichtigsten Arbeitsschritte vorgestellt; von der systematischen Schadenerfassung und Schaden-Kalkulation, über Arbeiten an Hochvolt-Fahrzeugen und Karosseriearbeiten, bis zur Digitalisierung, Lackierung und ADAS Kalibrierung. Alle Details zu den dreistündigen kostenlosen Workshops sowie die Anmeldung findet man auf der Automechanika-Webseite unter automechanika.com/programm.


AGVS-ÜK-Zentrum Lenzburg neu mit 5 Volvo C30 electric

7. Juli 2022, pd. Dank Volvo Schweiz verfügt das ÜK-Center des AGVS, Sektion Aargau, ab sofort über fünf Volvo C30 electric, die bis vor Kurzem noch auf der Strasse rollten.

sektion_firmennews.jpg
v.l.n.r.: André Hoffmann (Berufsbildungsobmann AGVS, Sektion Aargau), Martin Sollber-ger (Präsident AGVS, Sektion Aargau), Toni Mancino (Vorstandsmitglied AGVS, Sektion Aargau), Domenico Gaito, Director Commercial Operations von Volvo Car Switzerland AG, Urs Baumann (Leiter AGVS-ÜK-Zentrum Lenzburg) und Thomas Kaiser (Sekretär AGVS, Sektion Aargau).

Die Automobilbranche durchläuft aktuell einen Wandel wie nie zuvor. Vor allem die Umstellung auf die Elektromobilität hat riesige Auswirkungen auf Arbeitnehmer und Konsumenten. Mit der rasch fortschreitenden Umstellung bei allen Marken ist die entsprechende Aus- und Weiterbildung unerlässlich. Deshalb müssen die Nachwuchskräfte ihr Handwerk nicht nur an Diesel- und Benzinmotoren erlernen, sondern auch an rein elektrisch betriebenen Fahrzeugen.

Dank den Beziehungen von Sektion-Vorstandsmitglied Toni Mancino zu Volvo Schweiz erhielt der AGVS fünf Volvo C30 electric für sein ÜK-Center. Eine der Kernkompetenzen des AGVS ist die Aus- und Weiterbildung. Gemäss Sektions-Präsident Martin Sollberger «hat der AGVS Schweiz den Unterrichtsstoff vorausschauend schon vor einiger Zeit den veränderten Bedürfnissen angepasst. Um den Fokus im Schulbetrieb noch mehr auf die Elektromobilität zu legen, benötigen wir in unserem ÜK-Zentrum moderne Elektrofahrzeuge für Schulungszwecke. Deshalb ist dies ein bedeutender Tag für uns.» Der AGVS, Sektion Aargau, betreibt in Lenzburg sein ÜK-Zentrum. Pro Jahr bilden die neun ÜK-Leiter rund 600 Lernende aus.


Neuer Motor für den Mazda CX-60 

5. Juli 2022, pd. Den neuen Mazda CX-60 bietet der japanische Automobilhersteller künftig auch mit einem leistungsstarken und sehr effizienten e-Skyactiv D Dieselmotor an.

wuerth_firmennews.jpg

Der neu entwickelte Reihensechszylinder überzeugt mit Verbrauchs- und Umwelteigenschaften gepaart mit dynamischen Fahrleistungen und langstreckentauglicher Reichweite. Die neue Antriebsvariante mit serienmässiger Achtstufen-Automatik wird ab Januar 2023 ausgeliefert und ist Teil der Multi-Solution-Antriebsstrategie von Mazda. 

Beim e-Skyactiv D handelt es sich um einen komplett neu entwickelten 3,3-Liter-Reihensechszylinder-Dieselmotor: eine Premiere für Mazda. Das Triebwerk gehört zu den saubersten Dieselmotoren der Welt, und Mazda ist zuversichtlich, dass mit dem innovativen Verbrennungsmotor auch noch strengere zukünftige Schadstoff-Emissionsvorschriften eingehalten werden können.


Vollbiologische Waschwasseraufbereitung von Inowa

5. Juli 2022, pd. Mit dem Inowa System C Bio bietet der Abscheiderspezialist jetzt auch vollbiologische Waschwasseraufbereitungssysteme in verschiedenen Ausführungen an. Sie arbeiten mit einem wartungsfreien Festbett-Bioreaktor und können in Portal-, Nutzfahrzeugwaschanlagen oder in Waschstrassen eingesetzt werden.

Basis der neuen Waschwasseraufbereitungssysteme sind die bisher vor allem im Abscheiderbereich eingesetzten Ovalbehälter aus fugenlosem Stahlbeton. Ein Festbett-Bioreaktor sorgt dafür, dass das Waschwasser bereits im Becken biologisch aufbereitet wird, so dass gelöste Stoffe schon abgebaut sind, wenn das Wasser die Filtrationsanlage im Technikraum durchläuft. Das klare und geruchsfreie Wasser steht danach wieder für die Fahrzeugreinigung zur Verfügung. Alle Anlagenkomponenten sind dabei aufeinander abgestimmt.


Verstärkung für den Vorstand der Meyle AG

5. Juli 2022, pd. Der Hamburger Ersatzteilhersteller Meyle AG beruft zum 1. Juli 2022 Marc Siemssen in den Vorstand. 

wuerth_firmennews.jpg

Der 50-Jährige ist bereits seit fünf Jahren als Chief Human Resources Officer bei Meyle tätig. Neben Personal wird er in der neuen Rolle auch die Bereiche Marketing, Vertrieb und Produktmanagement verantworten. Er bringt langjährige Erfahrung aus Führungspositionen, unter anderem in der Automobilindustrie, mit.


Studie zum Verbrenner-Aus der EU

5. Juli 2022, pd. Die Mehrheit der deutschen Autokäufer lehnt die Alleinherrschaft von Elektroautos ab.

Die Nürnberger Marktforschung Puls führte bei insgesamt 1006 Autokäufern eine repräsentative Befragung durch. Die Ergebnisse sprechen eine klare Sprache: Vor die Wahl gestellt, zieht die Mehrheit der deutschen Autokäufer (57%) ein technologieoffenes Angebot von Autos mit unterschiedlichen, zum jeweiligen Fahrprofil passenden klimafreundlichen Antrieben vor. Dagegen präferieren deutlich geringere 18% den ausschliesslichen Fokus auf Elektroautos. Dazu passend sind 54% der deutschen Autokäufer der Meinung, dass der Vielfalt verschiedener Automobilantriebe die Zukunft gehört.

«Weil gesunder Wettbewerb um die beste Technologie erfahrungsgemäss das Geschäft belebt und darüber hinaus auch dem Klima nützt, sollte die Politik einen frühen Abschied vom Verbrenner vermeiden», kommentiert «Puls»-Geschäftsführer Konrad Wessner die Ergebnisse.


Seat S.A.: Neuer Aufsichtsratvorsitzender

4. Juli 2022, pd. Thomas Schäfer, CEO der Marke Volkswagen, ist mit Wirkung zum 8. Juli 2022 zum neuen Vorsitzenden des Aufsichtsrats der Seat S.A. ernannt worden.

schafer_firmennews.jpg

Die Ernennung steht im Zusammenhang mit den jüngsten Veränderungen im Konzern zum 1. Juli, zu denen auch die Ernennung Schäfers zum neuen Mitglied des Konzernvorstands für die Markengruppe Volumen gehört. Diese umfasst Volkswagen, Volkswagen Nutzfahrzeuge, Seat/Cupra und Skoda. Das gemeinsame Ziel: die Zusammenarbeit innerhalb der Markengruppe zu intensivieren und zu beschleunigen, Synergiepotenziale auszuschöpfen sowie Kosten und Komplexität nachhaltig zu reduzieren.  

Schäfer folgt als Aufsichtsratsvorsitzender auf Thomas Schmall. Gemeinsam mit dem Vorstandsvorsitzenden Wayne Griffiths wird Schäfer das Wachstum von Cupra und die Umgestaltung des Unternehmens vorantreiben, um Spanien zu einem zukünftigen Zentrum für Elektromobilität in Europa zu entwickeln.

Die Seat S.A. hat ausserdem zwei neue Vorstandsmitglieder berufen: Laura Carnicero wird zum 1. Juli neue Vorständin für Personal und Organisation. Markus Haupt nimmt ab 1. September die Position als Vorstand für Produktion und Logistik ein. Sie verstärken das Führungsteam, um die grösste Transformation in der Geschichte des Unternehmens voranzutreiben.  


Neuer Pirelli Scorpion 

1. Juli 2022, pd. Die Pirelli Scorpion-Range von Pirelli für SUVs ist nun sicherer, komfortabler und leistungsfähiger. Die gesamte Produktfamilie, deren Sommer-, Winter- und Ganzjahresversionen kürzlich erneuert wurden, erhielt in allen Leistungsparametern des EU-Reifenlabels eine verbesserte Bewertung.

pirelli_firmennews.jpg

Der Scorpion-Sommerreifen, der Scorpion Winter 2 sowie der Scorpion All Season SF2 zeichnen sich insbesondere durch ein hervorragendes Fahrverhalten auf nasser Fahrbahn aus. Bei den drei Reifen handelt es sich um die Nachfahren des 1986 erstmals vorgestellten Original-Scorpion für SUV. Dieser Reifen wurde seither bis heute kontinuierlich weiterentwickelt, um sich den immer anspruchsvolleren Bedürfnissen moderner SUVs anzupassen. Ein Beweis dafür sind die insgesamt fast 90 Homologationen, welche die neue Produkt-Range bereits erhalten hat.

Die jüngste Überarbeitung der Scorpion-Produktfamilie erfolgte als Antwort auf ein expandierendes Segment, dem ein stetiger Anstieg der weltweiten SUV-Verkäufe innerhalb der nächsten Jahre prognostiziert wird. Diese Fahrzeuge zeichnen sich durch ein hohes Leergewicht und einen hohen Schwerpunkt aus. Das führt zu einer besonderen Fahrdynamik, die spezielle Reifen erfordert, die den jüngsten Standards der heutigen und zukünftigen Mobilität entsprechen. Einige Grössen der Scorpion-Familie erfüllen nicht nur höhere Ansprüche an Komfort, Sicherheit und Performance, sondern sind nun auch für den Einsatz auf elektrifizierten SUVs optimiert. 

Rund 30 Prozent der Baureihe sind mit der Elect-Technologie ausgestattet, einer speziell für Elektro- und Plug-in-Hybridfahrzeuge entwickelten Lösung. Damit ist der Scorpion das Pirelli Produkt-Portfolio mit der höchsten Anzahl an Zulassungen für Automobile mit elektrischem Antrieb.


Relaunch der Kooperation zwischen Repanet Suisse und Car Net

1. Juli 2022, pd. Die erfolgreiche Partnerschaft zwischen der André Koch AG, respektive ihrem Carrosserie-Netzwerk Repanet Suisse und der Car Net Management AG geht in die zweite Runde. In Sachen Schadensteuerung und Know-how Transfer beim Flottenmanagement geht es weiter effizient voran.

repanet_firmennews.jpg

Bereits seit Anfang 2019 kooperieren die zwei bekannten Marktgrössen der Carrosseriebranche: Das Kompetenznetzwerk Repanet Suisse und die Car Net Management AG. Im Interesse der Gesamtbranche wurden und werden Reparaturaufträge der Flottenkunden von Car Net in das selektionierte Repanet Suisse Partnerbetriebe-Netzwerk gesteuert. Zudem können die ausgewählten Repanet Suisse Betriebe von wichtigen Softwarelösungen und Dienstleistungen wie beispielsweise Schulungen oder Coachings im Bereich Fleet Management von Car Net profitieren.

Beim Management von Fahrzeugflotten sind bekannterweise die aktuellen und stets verfügbaren Flottendaten ein wichtiger Aspekt. Ganz im Sinne der weitervoranschreitenden Digitalisierung und Automatisierung in der Branche hat Car Net ihre Software Lösung «Central Fleet Management System» entwickelt. Damit wird eine durchgängige Digitalisierung von Stammdaten erzielt, von der Rechnungskontrolle über den Belegfluss und den Zahlungsverkehr und so eine signifikante Erhöhung der Prozesseffizienz erreicht.


Dekarbonisierung der Schweizer Industrie

1. Juli 2022, pd. Der Verein zur Dekarbonisierung der Industrie mit Vertretern aus Industrie, Energieversorgung, Finanzbranche und Forschung hat eine gemeinsame Strategie verabschiedet. Dies mit dem Ziel, schnell umsetzbare und ganzheitliche Ansätze für die CO2-Reduktion im industriellen Umfeld zu entwickeln. 

wuerth_firmennews.jpg
Die Emaillierungsöfen der V-ZUG AG sollen künftig ohne fossiles Erdgas betrieben werden. Foto: V-ZUG AG

Im Zentrum stehen Hochtemperaturprozesse und die Logistik. In beiden Fällen soll Wasserstoff eine zentrale Rolle spielen, allerdings mit unterschiedlichen Herstellungsverfahren. Im Bereich der elektrolytischen Wasserstoffherstellung ist die Industrialisierung bereits fortgeschritten. Die Methan-Pyrolyse ist demgegenüber ein erst im Labor erprobter, aber wissenschaftlich breit untersuchter Prozess, der an der Schwelle zur industriellen Anwendung steht. In den USA wurde kürzlich beispielsweise eine erste Grossanlage für die Herstellung von Kohlenstoff in Zusammenarbeit mit der Reifenindustrie in Betrieb genommen.

Der Verein zur Dekarbonisierung der Industrie konzentriert sich zunächst auf den Einsatz der Methan-Pyrolyse bei dezentralen, ans Gasnetz angeschlossenen, industriellen Anlagen. Rund 50 Prozent der Hochtemperaturprozesse in der Schweiz kommen dafür in Frage. Mit der Realisierung des Demonstrators in Zug beabsichtigt der Verein dieser Technologie einen Schub für deren Industrialisierung zu geben. Dank ihrem breiten fachlichen Hintergrund decken die Partner im Netzwerk die gesamte Wertschöpfungskette ab.


NGK Spark Plug ändert Firmennamen in Niterra 

1. Juli 2022, pd. Im Anschluss an die 122. ordentliche Hauptversammlung der Aktionäre gibt NGK Spark Plug mit der Entscheidung, seinen englischsprachigen Firmennamen in Niterra zu ändern, eine wichtige Neuigkeit bekannt. 

Der weltweit bekannte Spezialist für Zündung, Sensorik und technische Keramik spiegelt mit der Umfirmierung die Reise wider, auf der sich das Unternehmen derzeit befindet, und wird mit Beginn des nächsten Geschäftsjahres am 1. April 2023 in Kraft treten. Seit seiner Gründung im Jahr 1936 ist das Unternehmen ein Synonym für Zündkerzen und geniesst heute die Position des Weltmarktführers in diesem Bereich. Das Geschäft mit Verbrennungsmotoren ist jedoch nur ein Teil von NGK Spark Plug, da das Unternehmen auch in Bereichen wie Sensoren und technischer Keramik Erfolge erzielt hat.

Der neue englische Firmenname der Gruppe – Niterra –  ist eine Wortschöpfung, die sich aus den lateinischen Wörtern «niteo» für «Glanz» und «terra/earth» zusammensetzt. Er drückt den Wunsch der Gruppe aus, ein Unternehmen zu sein, das nicht nur zu einer nachhaltigen Gesellschaft beiträgt, sondern auch die Erde zum Leuchten bringt: ein Ziel, das in der Vision 2040 des Unternehmens formuliert ist.


Der 100. Paint Perform Air 

1. Juli 2022, pd. Im ersten Quartal 2022 ist der 100. Paint Perform Air (PPA) von Akzo Nobel am Markt bei der Tutsch GmbH in Amberg eingetroffen und installiert worden. Beim Besuch verrät Inhaber Holger Tutsch, wieso er sich für den PPA entschieden hat.

akzo_firmennews.jpg

Ausschlaggebend bei der Entscheidung für den Paint Perform Air seien in erster Linie die inzwischen sehr hohen und immer weiter steigenden Energiekosten gewesen. «Was hier eingespart werden kann, ist wirklich enorm. Das habe ich auch bereits von einem Kollegen gehört, als ich noch keinen PPA hatte. Er hat regelrecht vom Gerät geschwärmt und als ich meinen dann bestellt hatte, war meine Vorfreude natürlich riesig», so Holger Tutsch. Abgesehen von den Energiekosten mache sich der PPA in weiteren Bereichen bemerkbar. So beispielsweise auch beim Lackverbrauch, wo Einsparungen bereits ersichtlich würden.


Würth AG ist Kranzpartner des ESAF 

30. Juni 2022, pd. Zu einem Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest (ESAF) gehört ein attraktiver Gabentempel für die Schwinger, die Steinstösser und die Hornusser. Würth AG unterstützt im Vorfeld die Aufbauteams mit Warenlieferungen. 

wuerth_firmennews.jpg

Vom 26. bis 28. August 2022 treffen die besten Schwinger des Landes sowie die besten Steinstösser und Hornusser in Pratteln aufeinander. Ihre Wettkämpfe sind in ein grosses Volksfest mit vielen kulturellen Highlights eingebettet, das rund 400'000 Gäste anziehen wird. Dass Würth AG sich mit den Werten und Traditionen dieses Events und im Speziellen mit den Werten des Schwingens identifiziert, kommt nicht von ungefähr. Am Fest selbst dürfen sich die Besucher auch auf unterhaltsame Spiele und tolle Gewinnmöglichkeiten am Würth-Promotionsstand freuen.

 

Feld für switchen des Galerietyps
Bildergalerie

Kommentar hinzufügen

11 + 5 =
Lösen Sie diese einfache mathematische Aufgabe und geben das Ergebnis ein. z.B. Geben Sie für 1+3 eine 4 ein.

Kommentare