Digitales Autoshopping trotz Krise beliebt

31. Dezember 2020 agvs-upsa.ch – Geschlossene Showrooms, ein abgesagter Autosalon in Genf, Betriebsunterbrüche in internationalen Autowerken und allgemeine finanzielle Engpässe bei der Bevölkerung. Nach dem ausserordentlichen Jahr 2020 zieht Autoscout24 Bilanz und zeigt auf, wie sich Covid-19 auf den Schweizer Automobilmarkt ausgewirkt hat.

20201231_autoscout_text_istock.jpg
Quellen: Istock / Autoscout24

pd. Leere Gaststuben, Schulen und Züge – gleichzeitig aber volle Spitäler und Testzentren. Bilder, die das Jahr 2020 prägen. Für viele Branchen und deren Betriebe ist dies Ausdruck der wirtschaftlichen Herausforderungen der Pandemie. Auch für die Automobilbranche lief zuletzt wenig rund. Dies, obwohl das Autogewerbe einen grossen Teil der individuellen Mobilität sicherstellt, die bei vielen Menschen in den vergangenen Monaten aufgrund der Ansteckungsgefahr von Covid-19 an Wichtigkeit gewonnen hat. Das zeigen Einblicke in die Daten der grössten Onlineplattform für Fahrzeuge der Schweiz, Autoscout24. 

Im Vergleich zum Vorjahr seien die Besucherzahlen auf dem Onlinemarktplatz bedeutend höher, wie der Managing Director von Autoscout24, Pierre-Alain Regali, erklärt. «Unsere Userzahlen sind im vergangenen Jahr durchschnittlich um 8 Prozent pro Monat angestiegen. Zu Spitzenzeiten im Juni sogar um über 20 Prozent.» Im Frühling habe sich noch ein ganz anderes Bild gezeigt. Zu Beginn des Notstandes seien die gesamten Userzahlen noch zurückgegangen. Bereits im April hätten sich diese aber wieder erholt. Ende Jahr suchten weiterhin mehr Autointeressierte nach Fahrzeugen auf der Plattform als noch im Vorjahr. Auch seien Verkäufer häufiger als im Vorjahr per Telefon oder Formular kontaktiert worden, was auf eine hohe Kaufbereitschaft hinweise, so Regali. 
 
Vor allem seien qualitativ gute Gebrauchtwagen sehr beliebt. Dies habe vielschichtige Gründe: Beispielsweise mussten viele Automobilwerke während des Notstandes komplett schliessen, weshalb es bei Neuwagen bis heute zu starken Lieferengpässen und -verzögerungen komme. «Da bilden qualitativ gute Occasionsfahrzeuge wie zum Beispiel relativ neue, kilometerarme und gut ausgestattete Gebrauchtwagen eine sehr beliebte Alternative», erklärt Regali. Diese Aussage bestätigen auch Statistiken von Eurotax und dem Astra. Während die Neuwagenzulassungen im Vergleich zum Vorjahr um ein Viertel eingebrochen sind, wurden vor allem in den letzten sechs Monaten mehr Halterwechsel bei Occasionen verzeichnet als 2019. 

Die Käufe von Neuwagen ziehen zwar wieder an. Deren Preise auf Autoscout24 zeigen jedoch, dass Autokäufer sich zurzeit eher für Neuwagen im etwas tieferen Preissegment interessieren. Regali: «Konsumenten überlegen sich in dieser anhaltend schwierigen Zeit sehr bewusst, welches Fahrzeug mit welcher Ausstattungsvariante für ihre Bedürfnisse das Richtige ist.»

Wer darüber nachdenkt, einen Gebrauchtwagen zu kaufen, muss mittlerweile nicht mehr mit teureren Preisen als vor Covid-19 rechnen. Während die durchschnittlichen Occasionspreise im Frühjahr mit + 6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr noch leicht angestiegen waren, befinden sich diese gemäss Autoscout24 mittlerweile wieder auf Vorjahresniveau. 

Pierre-Alain Regali schaut zuversichtlich auf diese Markteinblicke und lobt die Kunden und Partner von Autoscout24: «Die Schweizer Automobilindustrie und damit mehr als 20’000 Betriebe in der Schweiz haben in den letzten Monaten herausragende Arbeit geleistet und trotz schwierigen Bedingungen Wege gefunden, ihre Geschäfte weiterzuführen und somit das Bedürfnis der Bevölkerung nach individueller Mobilität sicherzustellen.»
Feld für switchen des Galerietyps
Bildergalerie

Kommentar hinzufügen

Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.

Kommentare