Feierliche Diplomübergabe in Murten FR

Feierliche Diplomübergabe in Murten

Feierliche Diplomübergabe in Murten FR

30. November 2022 agvs-upsa.ch – 25 Absolventinnen und Absolventen wurde am Freitag, 25. November 2022, in Murten FR ihr Diplom übergeben. Sie alle sowie drei weitere nicht anwesenden Diplomanden haben mit Erfolg die berufsbegleitende Ausbildung zum/-r diplomierten Betriebswirt/-in im Automobilgewerbe absolviert. Diese dauert zweieinhalb Jahre und ist quasi die Königsdisziplin innerhalb des Autogewerbes. Alle haben damit das Rüstzeug erworben, um einen Garagenbetrieb zu führen. 

bild1.jpg
«Eure Diplome sind echt, und ihr wisst, wie viel ihr dafür geleistet habt, damit ihr sie nun erhaltet», sagte Martin Bächtold, Präsident der Kommission HFP des AGVS. Stolze 28 Personen absolvierten die Ausbildung zum/-r diplomierten Betriebswirt/-in im Automobilgewerbe. Drei Absolventen konnten an der Feier nicht anwesend sein. (v.l.n.r vordere Reihe Christian Rime, Vize-Präsident Kommission HFP in der Westschweiz, (in der Mitte hinten) Charles-Albert Hediger, Mitglied des AGVS-Zentralvorstandes, Martin Bächtold, Präsident der Kommission HFP des AGVS. Fotos: AGVS-Medien

pd/cym. Die besten Absolventen des Jahrgangs waren Michael Isler aus dem aargauischen Fislisbach und der Westschweizer Paride Pelliccione aus Sullens VD. Gemeinsam traten sie an der Diplomfeier im Hotel Murtenhof & Krone unter tosendem Applaus dafür ein zweites Mal nach vorne und wurden für diese ausserordentliche Leistung – beide erreichten die Note 5.3 – gefeiert. Zudem gab es einen gravierten Kugelschreiber als Geschenk. Auch die insgesamt vier Frauen, die diesen Weg einschlugen, wurden zusätzlich zum Diplom beehrt – mit je einem Blumenstrauss. Unter ihnen Laetitia Benoit aus Chéserex VD. «Ich möchte den Familienbetrieb übernehmen und entschied mich deshalb für diese Weiterbildung. Es ist eine schöne Ausbildung, die sehr fordert, und man lernt viele neue Leute kennen», sagt die 27-Jährige. Für zwei Jahre galt es, sich fast ausschliesslich diesem Ziel zu widmen. Sie selbst habe das Garagengewerbe in die Wiege gelegt bekommen und sei seit zwei Jahren bereits im Betrieb der Familie tätig. Dieser bestehe seit über 30 Jahren. «Jetzt geht es darum, die Nachfolge anzutreten.» 

bild2.jpg
Vier Frauen haben es geschafft und hielten neben ihren Diplomen auch Blumen in den Händen. Zwei aus der Deutsch- und zwei aus der Westschweiz: (v.l.n.r.) Martin Bächtold, Präsident der Kommission HFP des AGVS, Cordula Egli, Wintersingen BL, Cornelia Konrad, Goldau SZ, Laetitia Benoit, Chéserax VD und Charlotte Bruchez, Martigny VS.

Wie gross die Leistung aller Diplomandinnen und Diplomanden in den vergangenen zweieinhalb Jahren war, betonte Martin Bächtold in seiner Rede. Er ist seit einem Jahr Präsident der Kommission HFP des AGVS und bedankte sich bei den Verwandten der Absolventinnen und Absolventen für deren Verständnis, Geduld und Support. Dann richtete Bächtold sich an letztere und versicherte ihnen im Scherz, dass ihr Diplom tatsächlich echt sei. «Ihr wisst selbst, was ihr dafür alles geleistet habt!» Das sei nur mit viel Motivation und Durchhaltewille zu bewerkstelligen. Es sei die Krönung eines oft gewählten Ausbildungsweges innerhalb der Automobilbranche. Meistens starte diese mit einer Lehre zum/-r Automobil-Mechatroniker/-in und ende mit dieser Ausbildung. «Umso stolzer dürft ihr sein. Ich weiss, dass ihr auf einiges verzichten musstet, und ihr dürft euch nun eine Pause gönnen. Wobei ich bewusst eine Pause sage, weil der aktuelle Wandel in der Branche fordernd sein wird.» Passend zu diesem Satz übergab er das Mikrofon an Christian Rime, Vize-Präsident Kommission HFP in der Westschweiz. Jeweils alternierend übernahm er die französische Ansprache und Bächtold die deutsche Version. «Ihr habt das Wissen erworben und könnt es nun in Können transformieren», betonte Rime. Was es dazu brauche, sei Zeit und Erfahrung. Das Lernen bleibe ein Bestandteil, weil Wandel zur Tagesordnung gehöre. «Früher haben vor allem die Hersteller gewisse Veränderungen herbeigeführt, heute sind diverse andere Faktoren dazugekommen.» Er nannte die Politik, das Klima, neue Vertriebsmodelle, aber auch den gesellschaftlichen Wandel und individuelle Mobilitätsbedürfnisse, die sich ebenfalls veränderten.

bild6.jpg
Die diesjährige Feier fand im Hotel Murtenhof & Krone in Murten FR statt. «Ich freue mich, Sie alle an diesem geschichtsträchtigen Ort in der Schweiz begrüssen zu dürfen», sagte Martin Bächtold, Präsident der Kommission HFP des AGVS. In der Tat gab der Blick auf den Murtensee von der Terrasse aus der Feier ein spezielles Ambiente.

Letzteres betonte auch Charles-Albert Hediger, Mitglied des AGVS-Zentralvorstandes, in seiner Rede. «Garagisten werden ihre Mobilitätsdienstleistungen auch in Zukunft weiterhin erbringen, weil das individuelle Mobilitätsbedürfnis der Menschen bleiben wird. Dass ihr euch für diese Ausbildung entschieden habt, zeigt auch, dass ihr an die Zukunft des Berufs glaubt», sagte er. Es gelte, diese Begeisterung für Autos nach aussen zu tragen. «Ich gratuliere allen zum Abschluss, der trotz der schwierigen Zeit geschafft wurde. Zuerst kam die Coronapandemie, und später brach der Ukrainekrieg parallel zur Ausbildung aus.» Weiter erinnerte er an den «Tag der Schweizer Garagisten» 2023, der heuer unter dem Motto «Das Auto: Faszination mit Zukunft» am 17. Januar 2023 im Kursaal in Bern stattfindet. «Ich hoffe, dass ich euch dort sehe und dass ihr euch für die Aktivitäten des AVGS weiterhin interessiert.» Er überbrachte zudem die Grussbotschaften des AGVS-Zentralpräsidenten Thomas Hurter. 

bild3.jpg
Die besten Absolventen des Jahrgangs waren Michael Isler aus Fislisbach AG (links) und Paride Pelliccione aus Sullens VD (rechts), beide erreichten die Note 5.3. In der Mitte: Martin Bächtold, Präsident der Kommission HFP des AGVS.

bild7.jpg
Charles-Albert Hediger, Mitglied des AGVS-Zentralvorstandes bedankte sich auch bei den Experten und den Organisatoren rund um die Ausbildung zum/-r diplomierten Betriebswirt/-in. 

image00051_custom.jpeg
Sie kümmerten sich um die ganze Organisation und den Einlass: Stéphanie Ackermann und Anja Linder vom AGVS.

Olivier Maeder, AGVS-Geschäftsleitung und zuständig für den Bereich Bildung, testete als letzter Redner des Abends nach dem Essen die Absolventen aus der Westschweiz. Er stellte die Frage nach dem Namen des neuen Weltmeisters der Automobil-Mechatroniker. Der 23-jährige Westschweizer Florent Lacilla hatte Ende Oktober in Dresden an den WorldSkills 2022 die Goldmedaille geholt. Diese Antwort kam von den Tischen postwendend zurück. Dann erwähnte Maeder die kürzlich erschienene Studie «Elektromobilitätsindex», die auch in den Medien grosses Echo fand. Der AGVS arbeitete für diese Untersuchung mit der ZHAW, um mehr über das aktuelle Wissen der Konsumentinnen und Konsumenten über die E-Mobilität zu erfahren. Die Ergebnisse sprächen für sich: «Unsere Kunden wissen eigentlich gar nichts», betonte Maeder. «Es liegt deshalb noch viel Arbeit vor uns in der Branche und in den Ausbildungswegen, um diese Wissenslücken zu schliessen. Auch Sie, liebe Diplomandinnen und Diplomanden, werden dieses Wissen in den Garagenbetrieben weitergeben.» 

bild4.jpg
Olivier Maeder, AGVS-Geschäftsleitung und zuständig für den Bereich Bildung, richtete das Wort ebenfalls an die Absolventen.

bild5.jpg
Beat Weber und Toni von Dach: beide waren über viele Jahre als Experten tätig. Beat Weber half 24 Jahre lang mit, die schriftlichen Prüfungen zu erarbeiten, und Toni von Dach arbeitete sieben Jahre als Experte bei den Fallstudien mit. Martin Bächtold, Präsident der Kommission HFP, überreichte mit Thomas Jäggi, beim AGVS zuständig in den Bereichen Grundbildung & Höhere Berufsbildung, den beiden ein Geschenk zum Abschied. 
   
Die Absolventinnen und Absolventen der diesjährigen Berufsausbildung zum/-r diplomierten Betriebswirt/-in im Automobilgewerbe:
 
Nachname Vorname Wohnort
Baitan Aurélien Les Mayens-de-Sion
Benoit Laetitia Chéserex
Boutin Julien Nyon
Bruchez Charlotte Martigny
Dénervaud Valentin Riaz
Fernandez Arturo David Remaufens
Gabriel Valentin Bossonnens
Houriet Pierre St-Prex
Jaunin David Cheseaux-Lausanne
Keller Patrick Sullens
Marcos Virgilio Vessy
Michelet Antoine Bulle
Pelliccione Paride Sullens
Roethlisberger Nicolas Loc
Belvedere Luca Andrea Zürich
Bieli Martin Breitenbach
Duss Marcel Kriens
Egli Cordula Wintersingen
Flückiger Andreas St. Gallenkappel
Isler Michael Fislisbach
Juon Gian-Andri Pany
Koch Christian Stansstad
Konrad Cornelia Goldau
Liechti Kilian Ersigen
Widmer Oliver Wichtrach
Favre Jérémie Bernex
Sauthier Nicolas Meyrin
Frey Matthias Oberkulm
 
Interesse an der Ausbildung geweckt? Werden Sie diplomierte/- Betriebswirt/-in im Automobilgewerbe!

Zukünftige Betriebswirtinnen und Betriebswirte im Automobilgewerbe sind geborene Unternehmer/-innen. Sie sind interessiert, ein modernes Autohaus mit allen dazugehörenden Dienstleistungen zu leiten und tragen gerne Verantwortung. Betriebswirte führen die verschiedenen Bereiche wie Finanzwesen, Fahrzeughandel (Neu- und Occasionsfahrzeuge), Kundendienst, Werkstätten, Ersatzteilhandel und Administration. Sie möchten das Rüstzeug zur Entwicklung umsetzbarer Strategien erlernen und das Wissen erwerben, wie sich Marktpotenzial erkennen und nutzen lässt.

Im August 2023 starten die prüfungsvorbereitenden Lehrgänge in Bern und Winterthur. Für Infoveranstaltungen bitten wie Sie, sie über die Homepage der entsprechenden Schule anzumelden. Alle Informationen zur Höheren Berufsbildung gibt es hier.
Feld für switchen des Galerietyps
Bildergalerie

Kommentar hinzufügen

7 + 1 =
Lösen Sie diese einfache mathematische Aufgabe und geben das Ergebnis ein. z.B. Geben Sie für 1+3 eine 4 ein.

Kommentare