Werkvertrag / Verzichtserklärung Reparatur

Werkvertrag
Der Werkvertrag (geregelt in den Art. 363-379 des Schweizerischen Obligationenrechts) ist die Vertragsgrundlage zwischen Garagist und Kunde im Hinblick auf Reparatur- resp. Serviceleistungen und damit für die von seitens des Garagenbetriebes resp. seiner Mitarbeiter/innen durchgeführten Arbeiten an Motorfahrzeugen etc.

agvs2014_kreuzgarage_willisau-51low.jpg
AGVS-Mitglieder erhalten hier weitere Informationen. Bitte loggen Sie sich ein.
Verzichtserklärung Reparatur
Damit der Garagist wegen einer nicht ausgeführten Reparatur von sicherheitsrelevanten Teilen nicht belangt werden kann, muss er den Kunden auf Mängel deutlich aufmerksam machen und besonders auf die damit verbundenen Gefahren hinweisen. Aus Beweisgründen empfiehlt sich folgendes:

Der Garagist hält den Verzichtsentscheid des Kunden schriftlich fest und zwar spätestens bei der Übergabe des Fahrzeugs. Bei Barzahlung kann dies gleich auf der Rechnung vermerkt werden.
 
Der Reparaturbetrieb muss überdies weder die Polizei noch das Strassenverkehrsamt über das nicht betriebssichere Fahrzeug informieren. Eine Meldung von sich aus wäre möglicherweise sogar in Bezug auf die Treuepflicht zum Kunden problematisch.
 
Zudem darf der Garagist ein nicht betriebssicheres Fahrzeug nicht gegen den Willen des Fahrzeughalters zurückhalten. Damit würde er das Besitz- und Eigentumsrecht des Kunden verletzen. 

AGVS-Mitglieder erhalten hier weitere Informationen. Bitte loggen Sie sich ein.
Feld für switchen des Galerietyps
Bildergalerie